Was Sie benötigen:
  • Türschlüssel
  • Kreuzschlitzschraubendreher

Beim Abschließen der Haustür spüren Sie, dass es im Schloss hakt oder sich der Schlüssel nur sehr schwer drehen lässt? In der Regel liegt das an einem defekten Schließzylinder. Diesen können Sie aber sehr leicht ausbauen und durch einen neuen ersetzen.

So können Sie einen Schließzylinder ausbauen

Um einen Schließzylinder ausbauen zu können, benötigen Sie den passenden Schlüssel und einen Kreuzschlitzschraubendreher.

  1. Schließen Sie das Schloss auf und öffnen Sie die Tür. Den Schlüssel sollten Sie unbedingt im Schließzylinder stecken lassen.
  2. An der Stirnseite der Tür finden Sie eine Schraube mit einem Kreuzschlitzkopf. Sie befindet sich in den meisten Fällen etwas unterhalb des Schnäppers. Diese Schraube lösen Sie mit dem Schraubendreher. Sie müssen sie vollständig herausdrehen, um den Schließzylinder ausbauen zu können.
  3. Dann bewegen Sie den Schlüssel etwas hin und her. Dabei können Sie den Schließzylinder seitlich aus dem Schloss herausziehen.

Zylinder reinigen oder austauschen

Bevor Sie sich einen neuen Schließzylinder kaufen, sollten Sie zunächst versuchen, den alten zu reinigen.

  1. Sie können eventuell vorhandenen Dreck mit einem Kompressor und einer Ausblaspistole herausblasen.
  2. Anschließend sollten Sie etwas Öl in den Schließzylinder sprühen.
  3. Falls der Zylinder trotz der Reinigung und des Ölens immer noch nicht richtig funktioniert, müssen Sie sich einen neuen besorgen. Dazu müssen Sie die Länge des Schließzylinders ausmessen und im Baumarkt einen neuen kaufen.

Wie Sie sehen, ist zum Ausbauen eines Schließzylinders kein besonderes handwerkliches Können erforderlich. Jeder, der mit einem Schraubendreher umgehen kann, ist auch in der Lage, einen Schließzylinder an der Haustür auszutauschen.