Integrieren Sie Schauspielübungen in Ihren Alltag

Die meisten Schauspielübungen können Sie problemlos im Alltag integrieren. Es hilft, täglich zu üben, zumindest sich einen Tag der Woche dafür zu geben.

  • Lesen Sie Ihren Kindern oder der netten Dame vom Altenheim vor. Lesen Sie Geschichten, Romane, Gedichte oder aus der Tageszeitung vor. Meinen Sie dabei das, was Sie vorlesen. Sie können sich auch vorbereiten, indem Sie einige Wichtige Wörter unterstreichen, die Sie betonen wollen.
  • Finden Sie zu dieser Übung eine gute Körperhaltung. Stehend ist es meist am besten, aber auch sitzend mit offener Körperhaltung kann Ihre Schauspielübung gut gelingen.
  • Sie können auch singen. Singen schult die Stimme und den Ausdruck wie Vorlesen. Verändern Sie dabei Ihren Gesang: Singen Sie ein Stück laut oder leise, getragen oder schnell. Machen Sie ein Spiel daraus: Wie laut können Sie singen? Wie leise? Wie viel Trauer können Sie in Ihre Stimme legen Wie viel Vergnügen?
  • Dann fangen Sie an, mit Schauspielübungen mit Ihrem Körper zu spielen. Zuerst gehen Sie normal, wie Sie immer gehen, etwa einen Spazierweg entlang oder durch einen Flur.
  • Dann versuchen Sie, möglichst locker und entspannt zu gehen. Achten Sie darauf, dass Ihr Gesicht locker ist, Ihr Kopf locker ist, Ihre Schultern locker sind, Ihr Leib locker ist, Ihre Arme locker sind, Ihre Hände locker sind, Ihre Hüfte locker ist, Ihre Beine locker sind, Ihre Füße locker sind.
  • Nun spielen Sie mit Ihrem Gang. Gehen Sie wie ein König - stolz und majestätisch, aufrecht, schreitend. Oder wie ein Bettler: Ein bißchen frech, ein bisschen demütig.
  • Nun, spätestens, gehen Sie nach draußen. Und fangen an, Menschen zu kopieren. Schlurfen Sie wie die Schüler. Gehen Sie traurig und gedankenverloren wie der bekümmerte Mann, der Ihnen entgegenkommt.

Genießen Sie es. Das Leben ist ein Spiel.