Was Sie benötigen:
  • Kernseife
  • Wasser
  • Marienkäferlarven
  • Dünger, natürlich

Beugen Sie dem Befall Ihrer Rosen durch Läuse vor

Damit Ihre schöne Rosenpracht oder sogar Ihre Ernte erfolgreich vonstattengeht bzw. so schön bleibt, ist es ratsam, dem Befall durch Läuse vorzubeugen. Mit ein paar einfachen Handgriffen können Sie dies problemlos erreichen.

  1. Düngen Sie Ihre Rosen ausreichend, aber nicht zu viel. Wenn Sie die Pflanzen überdüngen, werden sie ein leichtes Ziel für Krankheiten oder Läuse. Vermeiden Sie beim Düngen auch, übermäßig viel Stickstoff hinzuzufügen. Dieser ist besonders in künstlichen Düngern wie Blaukorn enthalten.
  2. Die Luft in der Ihre Rosen aufwachsen sollte nicht zu trocken sein. Achten Sie darauf, dass Sie regelmäßig Stoßlüften, wenn Sie die Pflanzen innerhalb geschlossener Räume aufziehen. Stoßlüften bedeutet: die Fenster oder Türen für kurze Zeit ( 5 bis 10 Minuten reichen schon) öffnen und frische Luft hereinlassen. Die Belüftung Ihrer Rosen sollte kurz aber stark und vor allem regelmäßig erfolgen, daher eignet sich Stoßlüften hier am besten.
  3. Eine Alternative zum Stoßlüften ist das regelmäßige Abbrausen Ihrer Rosen. Oder Sie können die Rosen auch mit Wasser besprühen. Gehen Sie hierbei jedoch behutsam vor, damit Sie die Pflanzen nicht zerstören.
  4. Bekämpfen Sie Läuse nach Möglichkeit ohne chemische Mittel. Dadurch töten Sie häufig nützliche Tiere, die Ihre Rosen auf natürlichem Wege von Läusen befreien.
  5. Ganz allgemein sollten Sie für optimale Bedingungen sorgen, unter denen Sie Ihre Rosen kultivieren. Dann werden die Pflanzen sehr kräftig und sind Schädlingen gegenüber widerstandsfähiger. Achten Sie also darauf, dass Ihre Rosen einen idealen Standort haben und viel Licht bekommen. Gießen Sie sie regelmäßig und schneiden Sie sie ebenfalls sorgfältig. Ebenso sollten Sie Ihre Rosen richtig eingepflanzt haben, das heißt in ein Gefäß von angemessener Größe. Und pflanzen Sie sie um, wenn es nötig wird.

Bekämpfen Sie Läuse auf Ihren Rosen

Egal, wie viele Vorbeugungsmaßnahmen man unternimmt, es kann durchaus vorkommen, dass Ihre Rosen doch von Läusen befallen werden. In diesem Fall sollten Sie die Läuse so schnell wie möglich bekämpfen. Wie Ihnen dies gelingt, verraten Ihnen die folgenden Arbeitsschritte.

  1. Eine der einfachsten und schnellsten Methoden Ihre Rosen zu retten, ist beim ersten Anzeichen von Befall durch Läuse das Abspritzen mit Wasser. Nehmen Sie einen etwas kräftigeren Wasserstrahl als beim Befeuchten und spülen Sie die Läuse von Ihren Rosen herunter.
  2. Die zweite Methode, wie Sie giftfrei (um Ihre Rosen nicht zu gefährden) Läuse bekämpfen können, ist der Einsatz von Seifenwasser. Nehmen Sie hierzu am besten Kernseife und geben Sie 1 EL pro Liter Wasser in einen Eimer und verrühren Sie das Ganze. Füllen Sie es dann in eine Sprühflasche und besprühen Sie die Rosen damit. Oder Sie ziehen sich Handschuhe an und waschen Ihre Rosen manuell ab.
  3. Falls Sie eher auf gekaufte Mittel vertrauen, dann können Sie ein Mittel namens Celaflor verwenden. Hierbei handelt es sich um ein giftfreies Schädlingsbekämpfungsmittel, das Sie im Gartenfachhandel oder Baumarkt kaufen können.
  4. Greifen Sie auf sogenannte Nützlinge zurück. Läuse sind ein beliebtes Futter für viele Tiere im Garten. Dazu gehören zum Beispiel Marienkäfer oder Florfliegen. Ein paar Larven der jeweiligen Nützlinge sollten Ihr Problem bald behoben haben.

Mit diesen praktischen Hinweisen können Sie nun Ihre Rosen vor dem Befall durch Läuse schützen. Nur im äußersten Notfall sollten Sie auf chemische Mittel zurückgreifen.