Alle Kategorien
Suche

Riester-Rente aussetzen - so gehen Sie vor

In die Situation, dass man die Riester-Rente aussetzen muss oder möchte, kann jeder Sparer kommen. Die Vorgehensweise, um den Vertrag ruhen zu lassen, ist völlig unkompliziert.

Bei leeren Taschen mit Beiträgen aussetzen.
Bei leeren Taschen mit Beiträgen aussetzen. © Benjamin_Thorn / Pixelio

Zulagen für Riester-Rente nur bei Beitragszahlung

  • Vorneweg sei gesagt, dass die Null-Euro-Verträge bei der Riester-Rente nicht mehr möglich sind. Bislang war es rechtlich untermauert bei einigen Gesellschaften möglich, als mittelbar Zulagenberechtigter ohne eigene Beiträge die Zulage zu erhalten. Dazu musste man noch nicht einmal mit der Beitragszahlung aussetzen.
  • Dies ist seit 2012 nicht mehr möglich, generell muss jetzt ein jährlicher Mindestbeitrag von 60 Euro entrichtet werden. 
  • Wenn Sie mit dem Beitrag zur Riester-Rente aussetzen möchten, erhalten Sie für das laufende Jahr die Förderung dann nur anteilig  zu den bislang gezahlten Beiträgen. 
  • Um mit der Zahlung der Beiträge auszusetzen, genügt ein formloses Schreiben an den Produktgeber. Wichtig ist die Angabe der Vertragsnummer in der Betreffzeile. Der Satz "Hiermit möchte ich für einen unbefristeten Zeitraum den Vertrag beitragsfrei stellen. Gleichzeitig widerrufe ich die erteilte Lastschrifteinzugsermächtigung zum ... " ist völlig ausreichend. 
  • Wenn Sie ganz sicher gehen möchten, schicken Sie den Brief per Einschreiben.

Aussetzen statt kündigen

Es kann drei Gründe geben, weshalb Sie mit dem Beitrag aussetzen möchten:

  • Sie wollen generell nicht weiter in eine Riester-Rente investieren. Die Grundlage für die Förderung entfällt, beispielsweise durch Selbstständigkeit oder Sie haben einen finanziellen Engpass.
  • Die beiden ersten Gründe können auch zu der Überlegung führen, den Vertrag zu kündigen - aber Vorsicht!
  • Bei einer Kündigung müssen die erhaltenen Zulagen und Steuervorteile zurückgeführt werden. Besonders bei einer rentenversicherungsbasierten Riester-Rente ist die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass Sie einen Verlust machen. Sie verlieren nicht nur einen Teil der gezahlten Beiträge, sondern auch die Zulagen. Am Ende kann es passieren, dass Sie bei einer Kündigung sogar noch mehr zurückzahlen müssten, als der Rückkaufswert hergibt. 

Aussetzen statt kündigen ist gerade bei einer Riester-Rente die klügere Lösung. 

Teilen: