Alle Kategorien
Suche

Rhetorik verbessern - diese Übungen helfen Ihnen dabei

Sie müssen öfter Vorträge oder Präsentationen vor einem Publikum halten und fühlen sich dabei unsicher? Mit einfachen Übungen können Sie in relativ kurzer Zeit Ihre Rhetorik verbessern. Alles was man braucht, um sie zu verbessern, ist etwas Geduld, Auffassungsgabe und Selbstreflexion.

Vor einem Publikum zu sprechen erfordert eine gute Rhetorik.
Vor einem Publikum zu sprechen erfordert eine gute Rhetorik.

Was Sie benötigen:

  • Zeit
  • Auffassungsgabe
  • Spiegel

Wichtige Aspekte für eine gute Rhetorik

Im Allgemeinen gibt es einige Dinge, die bei einer Rede, einer Präsenation oder einem Gespräch beachtet werden sollten. Wenn Sie diese Punkte verinnerlichen, können Sie Ihre Rhetorik-Künste im Handumdrehen verbessern.

  • Welchen Anlass haben Sie für Ihre Rede und welche Ziele möchten Sie damit erreichen? Ihre Rhetorik kann noch so gut sein, wenn Sie mit dem Gesagten an Ihrem  Ziel vorbei argumentieren. Haben Sie also neben den Regeln einer guten Rhetorik immer Ihr Ziel vor Augen.
  • Achten Sie auf kompakte Sätze. Schachtelsätze und Ausschweifungen gehören nicht in eine Rede. Sprechen Sie in kurzen, prägnanten und vor allem anschaulichen Sätzen.
  • Zu einer guten Rhetorik gehört auch, Kompetenz auszustrahlen. Sprechen Sie dazu langsam, finden Sie von Anfang an ihre Tonlage und bleiben Sie ruhig und gelassen. Machen Sie genügend Pausen zwischen Ihren Sätzen und geben Sie so dem Publikum Zeit, über das Gesagte nachzudenken.
  • Gute Rhetorik lebt von dialogischem Sprechen. Binden Sie das Publikum in Ihre Rede ein. Stellen Sie Fragen oder geben Sie den Anstoß, über das eigene Handeln nachzudenken. Auch das Angebot, jederzeit Fragen stellen zu können, kommt beim Publikum gut an.
  • Identifizieren Sie sich mit dem Thema und zeigen Sie das auch nach außen mit Ihrer Gestik und Mimik. Nur wer mit vollem rhetorischen Einsatz dabei ist, kann auch das Publikum begeistern. Einen Vorschlag, um die Rhetorik bei diesem Thema zu verbessern finden Sie im nächsten Absatz.
  • Formulieren Sie Ihre Sätze - wenn möglich - positiv, auch wenn Sie etwas negatives sagen wollen. Bei einer guten Rhetorik werden negative Aspekte in Wünschen, Verbesserungsvorschlägen und Visionen für die Zukunft ausgedrückt.
  • Verwenden Sie rhetorische Stilmittel und einen breiten Wortschatz. Ständige Wiederholungen und trockene Vorträge erschweren das Zuhören ungemein.

Diese Übungen verbessern Ihre Reden

  • Wortschatz ausweiten: Schlagen Sie Fremdwörter, die Sie nicht kennen im Wörterbuch nach und versuchen Sie sich diese einzuprägen. Suchen Sie sich einige gezielte Wörter heraus und versuchen Sie dazu Synonyme und Assoziationen zu finden. So können Sie Ihren Wortschatz kontinuierlich verbessern.
  • Führen Sie zu Hause kleinere Redeübungen durch. Suchen Sie sich einen ruhigen Ort und beginnen Sie einfach zu einem Thema zu reden und sinnvolle, nachvollziehbare Gedanken zu formulieren. Sie werden merken, dass sich Ihre Rhetorik von mal zu mal verbessert.
  • Nehmen Sie sich anschließend einige Füllwörter vor, die Sie nicht mehr verwenden möchten (und, äh, ja, etc.). So können Sie Ihre Ausdrucksweise verbessern.
  • Schreiben Sie sich unangenehme Fragen auf kleine Zettel und versuchen Sie jeden Tag eine davon mit Ihrer verbesserten Rhetorik zu beantworten.
  • Mimik und Gestik verbessern: Stellen Sie sich vor einen Spiegel und halten Sie eine Rede vor sich selbst. Achten Sie dabei auf ihre Körpersprache und automatiseren Sie bestimmte Bewegungen.
  • Einüben rhetorischer Mittel: Klimax, Vergleich, Metapher, Anapher. Nehmen Sie sich ein Thema vor und versuchen Sie dazu passende Vergleiche, Metaphern (Sprachbilder wie "Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm"), Anaphern (Wort- oder Buchstabenwiederholungen zur Betonung) oder auch eine Klimax (Steigerung wie "Geld macht glücklich, Familie macht glücklicher, Gesundheit macht am glücklichsten") zu finden. Automatisieren Sie diesen Sprachgebrauch.
  • Drücken Sie sich positiv aus, auch wenn Sie etwas negatives zu sagen haben. Schreiben Sie sich dazu Dinge auf, die Sie stören und versuchen Sie diese in eine positive Botschaft umzuformulieren.
  • Für eine gute Rhetorik sind Stimmlage und Sprechtempo enorm wichtig. Wer lansam spricht, hat mehr Zeit zum Überlegen. Versuchen Sie einige Minuten vor Ihrer Rede Ihre Stimmlage und Ihr Tempo zu finden und behalten Sie diese bei.

Durch Überprüfung die Rhetorik verbessern

  • Als letzte Stufe Ihrer Rhetorik-Verbesserung sollten Sie eine einfache aber effektive Überprüfung durchführen, ob Sie die oben genannten Punkte auch alle umgesetzt haben.

  • Wählen Sie ein Thema aus, über das Sie referieren möchten und erzählen Sie dazu fünf Minuten. Versuchen Sie, alle oben genannten Verbesserungsvorschläge umzusetzen und nehmen Sie sich dabei mit einer Videokamera oder mit Hilfe einer Webcam im Laptop auf. 

  • Schauen Sie sich danach das Ergebnis zusammen mit der Verbesserungs-Liste an. Wenn Sie möglichst alle Punkte umgesetzt haben, können Sie sofort sehen, dass sich die Übungen gelohnt haben.  
    Teilen: