Alle Kategorien
Suche

Resynthesizer bei GIMP einfügen - so klappt's

Mit der Erweiterung „Resynthesizer“ können Sie bei GIMP unter anderem ganz leicht unerwünschte Objekte wegretuschieren - ohne dass man danach erkennen kann, dass es vorher da war. Wie Sie das Plugin bei GIMP einfügen und was sie bei 64bit-Windows-Versionen beachten müssen, können Sie hier erfahren.

Professionellere Bildbearbeitung mit Resynthesizer.
Professionellere Bildbearbeitung mit Resynthesizer. © Rosel Eckstein / Pixelio

Was kann der Resynthesizer

  • Mit dem Plugin „Resynthesizer“ können Sie in der Grafiksoftware GIMP unerwünschte Objekte oder Personen aus Bildern entfernen. Diese Erweiterung ähnelt der Option „Content Aware Fill“, die Sie eventuell von Adobe Photoshop kennen.
  • Wenn Sie ein Objekt oder eine Person mit diesem Plugin entfernen, wird die Stelle dann transparent oder weiß, sondern an die Umgebung angepasst. Das Bild sieht dann so aus, als hätte es das entfernte Objekt oder die entfernte Person nie gegeben.
  • Außerdem erlaubt Ihnen das Plugin, aus einem Bild eine Textur zu erstellen, bei der die Ränder (links/rechts und oben/unten) aufeinander abgestimmt sind und die sie auf andere Bilder anwenden können.

So funktioniert das Einfügen bei GIMP

  1. Falls Sie GIMP geöffnet haben, schließen Sie es.
  2. Laden Sie sich das Plugin „Resynthesizer“ als ZIP-Datei bei GIMP herunter.
  3. Machen Sie einen Rechtsklick auf die Datei und klicken Sie auf „Hier entpacken“. Daraufhin werden eine EXE-Datei und zwei SCM-Dateien entpackt.
  4. Führen Sie einen Rechtsklick auf die EXE-Datei („resynth.exe“) aus und klicken Sie danach auf „Kopieren“.
  5. Öffnen Sie Ihren Windows Explorer bzw. Arbeitsplatz und gehen Sie in das Verzeichnis, wo Sie GIMP installiert haben. Dies ist standardmäßig „C:\Programme\Gimp x“ (x steht dabei für Ihre GIMP-Version).
  6. Öffnen Sie den Ordner „Plugins“.
  7. Machen Sie einen Rechtsklick und drücken Sie auf „Einfügen“ oder drücken Sie die Tastenkombination STRG+P („P“ steht für „Paste“, also „Einfügen“).
  8. Kopieren Sie als nächstes die zwei heruntergeladenen SCM-Dateien in den Ordner “Scripts”. Dieser befindet sich entweder direkt unter „C:\Programme\Gimp x“.
  9. Nun können Sie GIMP starten und das Plugin im Menü „Filter“ unter „Abbilden“ finden.

Das müssen Sie bei 64bit-Windows-Versionen beachten

  1. Bei 64bit Windows-Versionen kommt es bei dem Plugin zu Problemen. Um diese zu beheben, brauchen Sie andere Plugin-Dateien. Laden Sie sich dafür das komplette Plugin als Zip-Datei herunter und entpacken Sie die Datei. Daraufhin erhalten Sie zwei Ordner mit mehrere Unterordnern und einer EXE-Datei sowie drei SCM-Dateien.
  2. Kopieren Sie die Dateien in Ihren GIMP-Ordner („C:\Programme\Gimp x“). Folgen Sie dabei den Ordnerstrukturen aus der entpackten ZIP-Datei, das heißt, Sie müssen die EXE-Datei in den Ordner „C:\Programme\GIMP-2.0\lib\gimp\IHRE VERSION\plug-ins“ und die SCM-Dateien in den Ordner „C:\Programme\GIMP-2.0\share\gimp\IHRE VERSION\scripts“ kopieren.
  3. Nun können Sie GIMP starten und das Plugin im Menü „Filter“ unter „Abbilden“ finden.
Teilen: