Alle Kategorien
Suche

Reparatur am Rasenmäher - so geht's

Ihr Rasenmäher läuft einfach nicht mehr rund. Oder womöglich läuft er gar nicht mehr. Einen Haufen Geld in einen neuen investieren wollen Sie nicht. Was aber könnte eigentlich kaputt sein und wie kriegen Sie die Reparatur der Maschiene selber hin?

Einen Rasenmäher können auch Sie reparieren.
Einen Rasenmäher können auch Sie reparieren. © Kurt_Bouda / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Zündkerzenschlüssel
  • eventuell Zange
  • neue Zündkerzen

Den Defekt vor der Mäherreparatur erkennen

  • Zunächst gilt es herauszufinden, was an Ihrem Rasenmäher denn eigentlich fehlt. Eine häufig anfallende Reparatur ist dabei die des Seilzugs. Ist der nicht gespannt, so kann es zu einem Ausfall des Antriebes kommen, sodass der Rasenmäher überhaupt nicht mehr anläuft oder immer wieder ausfällt. Wenn Sie den Mäher aufschrauben und der Seilzug augenscheinlich keine Spannung mehr hat, so liegt der Defekt wahrscheinlich daran und Sie müssen den Seilzug wechseln lassen oder sich einen neuen Mäher zulegen. In diesem Falle ist der Neukauf wahrscheinlich die empfehlenswertere Variante, denn das Reparieren eines defekten Seilzugs werden Sie selbst nur schwer bewerkstelligen können und die Reparatur beim Fachmann ist fast so teuer wie ein Neukauf.
  • Auch wenn es hier und da am Seilzug liegt: Sie können beruhigt sein, denn das häufigste Problem mit dem Mäher sind immer noch die Zündkerzen und diese zu wechseln, sollten Sie auch selber hinkriegen. Springt Ihr Rasenmäher gar nicht mehr an oder ruckelt er beim Anlaufen stark, so sind die wahrscheinlich zerschlissen und müssen von Ihnen gewechselt werden.
  • Es ist übrigens immer empfehlenswert, einen Fachhandel aufzusuchen, bevor Sie irgendetwas selbst reparieren. Fragen Sie da am besten noch einmal nach, an was es nun wirklich liegt: Seilzug oder Zündkerzen. Die meisten Fachhändel werden Ihnen diese Auskunft gerne gratis anbieten und sogar wenn nicht ist es doch besser, ein paar Euros für die Lokalisierung des Defekts auszugeben, anstatt einfach wild drauf loszuschrauben und am Ende doch keinen funktionierenden Mäher zu haben, weil man sich bei der Problemerkennung verrannt hat.

Zündkerzen am Rasenmäher reparieren

  1. Ziehen Sie beim Wechseln der Zündkerzen zunächst den auf die Kerze aufgesteckten Zündkerzenstecker ab. Das gelingt Ihnen mit ein wenig Kraft sogar ohne Zange.
  2. Mit einem Zündkerzenschlüssel können Sie die zerschlissenen Kerzen nun abschrauben. Haben Sie keinen zu Hause, so besorgen Sie sich einfach einen im Baumarkt.
  3. Die Zylinderkopföffnung sollten Sie nun von Schmutz befreien. Auch sollten Sie darauf achten, dass während der Reparatur kein Schmutz in die Öffnung fallen kann.
  4. Haben Sie sich neue Zündkerzen besorgt und wollen Sie diese nun in den Mäher einbauen, so sollten Sie zunächst überprüfen, ob Sie auch die richtigen Kerzen gekauft haben. Vergleichen Sie dazu einfach die Prägung der gerade ausgebauten Zündkerze mit der Prägung der neuen. Sind die Prägungen identisch, dann handelt es sich um dasselbe Modell und Sie können nun mit dem Einbau beginnen.
  5. Es geht also ans Eindrehen der neuen Zündkerze in das Rasenmähergewinde. Das werden Sie auch ohne Werkzeug bewerkstelligen können. Achten Sie auf jeden Fall darauf, dass die Kerze nicht zu locker sitzt, genauso wenig sollte aber zu große Spannung darauf sein.
  6. Als Letztes stecken Sie nun den Zündkerzenstecker wieder auf und die Reparatur ist gelaufen.

Springt der Mäher beim Probedurchlauf noch immer nicht an, so wissen Sie nun zumindest, dass die Zündkerzen nicht das Problem waren. Ist es auch der Seilzug nicht, so muss womöglich einfach ein neuer Motor her. Oder eben doch ein komplett neuer Mäher.

Teilen: