Alle Kategorien
Suche

Rasenmäher qualmt - was tun?

Qualmt ein Rasenmäher, sollten Sie auf keinen Fall einfach weiter mähen. Versuchen Sie, die Ursache zu finden und zu beheben.

Motorprobleme können auch harmlos sein.
Motorprobleme können auch harmlos sein. © Kurt_Bouda / Pixelio

Ursachen, wenn der Mäher qualmt

Eine häufige und harmlose Ursache der Rauchentwicklung ist das Verschütten von Öl oder Benzin beim Befüllen des Mähers. Die Substanzen verbrennen durch die Wärme des Motors und es qualmt. Lassen Sie den Rasenmäher abkühlen und wischen Sie den Motor mit einem feuchten Tuch ab.

Entsteht der Rauch sofort im Leerlauf, also, wenn Sie noch kein Gras schneiden, liegt es meist an alten Zündkerzen oder einem verschmutzten Luftfilter. Manchmal ist auch der Vergaser falsch eingestellt. In der Regel springt der Motor außerdem schlecht an.

Reinigen Sie den Filter und tauschen Sie die Zündkerze aus. Haben deren Kontakte eine rehbraune Farbe ist der Vergaser richtig eingestellt. Haben Sie eine Kerze mit schwarzen rußigen Kontakten, ist das Gemisch zu fett eingestellt. Hellgraue Kontakte weisen auf zu ein zu mageres Gemisch hin. 

Wie Sie den Vergaser einstellen müssen, steht in der Bedienungsanleitung des Rasenmähers. Das Vorgehen ist je nach Modell verschieden.

Alle Motormäher, auch elektrische, werden bei Überlastung zu heiß. Im Motor verbrennen Kunststoffteile, ein Motorschaden droht. Blockiert das Messer oder läuft der Motor hörbar langsamer als normal, stellen Sie den Mäher sofort ab.

Ziehen Sie bei einem Elektromäher den Netzstecker. Entfernen Sie bei Mähern mit Verbrennungsmotoren eine Zündkerze. Damit sorgen sie dafür, dass der Mäher auf keinen Fall versehentlich anspringt.

Entfernen Sie Gras, Steine oder Stöcke, die sich unter dem Messer oder dem Radantrieb verklemmen. Warten Sie, bis der Motor abgekühlt ist, bevor Sie weiterarbeiten.

Probleme mit dem Rasenmäher beheben

Problem

Ursache

Lösung

Motor qualmt ohne erkennbaren Grund

Verschüttetes Benzin oder Öl

Motor nach dem Abkühlen mit Tuch abwischen

Motor raucht und springt schlecht an

Zündkerze, Luftfilter, Vergaser

Neue Zündkerzen

Luftfilter reinigen

Vergaser einstellen

Messer oder Radantrieb bleiben stehen oder werden langsamer. Qualm steigt auf

Motor ist überlastet, weil Fremdkörper etwas blockieren

Ausstellen

Wiederanspringen ausschließen

Fremdkörper entfernen

Rasenmäher richtig verwenden

Gießen Sie niemals Öl oder Benzin unachtsam in den Mäher. Legen Sie etwas unter die Maschine, um Verschüttetes aufzufangen. Wischen Sie den Motor grundsätzlich nach dem Befüllen ab. Die Flüssigkeiten richten großen Schaden im Garten und im Grundwasser an, hantieren Sie vorsichtig damit.

Mähen Sie niemals feuchtes Gras. Dieses ist zäh und lässt sich schlecht schneiden. Sie gehen das Risiko ein, den Rasenmäher zu überlasten. Kürzen Sie hohes Gras lediglich um ein Drittel. Das schont den Mäher und den Rasen.

Lassen Sie dem Messer Zeit, das Gras zu schneiden. Fahren Sie langsam und gleichmäßig über die zu mähende Fläche. Schieben Sie den Rasenmäher nicht mit Gewalt weiter, wenn er erkennbarer langsamer wird.

Checkliste zum sicheren Mähen

  • Treibstoff und Öl mit Vorsicht einfüllen.
  • Verschüttetes mit Tuch aufnehmen.
  • Nur trockenes Gras mähen.
  • Rasen nur um ein Drittel kürzen.
  • Mäher nicht mit Gewalt in hohes Gras schieben.
  • Motor abstellen, wenn das Messer oder der Antrieb blockiert.
  • Netzstecker ziehen oder Zündkerze entfernen.
  • Blockade beseitigen.

Wenn Sie diese Regeln beachten, sollte kein Qualm beim Mähen entstehen. Sie schonen zudem den Motor des Rasenmähers, das Gras und die Umwelt.

 

Teilen:

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos