Wenn Ihr Rasenmäher qualmt, kann dies verschiedene Ursachen haben.

Rasenmäher müssen schwer arbeiten

  • Haben Sie bei einem Motormäher kurz zuvor Benzin in den Benzintank eingefüllt, haben Sie möglicherweise etwas daneben geschüttet. Sind Benzintropfen auf das heiße Motorgehäuse getropft, verdunsten sie und Ihr Rasenmäher qualmt. Ist das Benzin verdunstet, ist das Problem erledigt.
  • Haben Sie Öl nachgefüllt, kann sich das Problem gleichermaßen darstellen. Auf dem heißen Motorgehäuse verbrennt das Öl allmählich und verdampft. Auch dann qualmt Ihr Rasenmäher, ohne dass ein echtes Problem besteht.
  • Unter Umständen haben Sie auch zu viel Öl nachgefüllt. Das Öl verbrennt im Motorraum und der Rasenmäher qualmt.

Qualmt die Maschine, ist dies oft ein Alarmzeichen

  • Auch eine in die Jahre geratene und damit oft verrußte Zündkerze kann Ursache des Qualms sein. Wechseln Sie diese aus und Ihr Problem ist bereinigt.
  • Schwieriger wird die Situation, wenn Ihr Rasenmäher überlastet ist. Dies kann dann der Fall sein, wenn Sie mit einem tief sitzenden Rasenmäher über hochgewachsenes Gras fahren und ihn zu Höchstleistungen antreiben. Erhöhen Sie die Bodenfreiheit am Fahrgestell des Rasenmähers mit dem dafür meist vorgesehenen Hebel. 
  • Oder reduzieren Sie die Vorwärtsbewegung und lassen dem Schnittmesser mehr Zeit, seine Arbeit zu verrichten. Schließlich muss das geschnittene Gras unter dem Rasenmäher heraus in den Fangkorb geschleudert werden. Fahren Sie zu schnell und fällt zu viel Grasschnitt an, überlasten Sie den Motor.
  • Hören Sie auf das Motorgeräusch und fühlen mit, inwieweit der Motor überlastet ist.
  • Benutzen Sie einen elektrischen Mäher, achten Sie darauf, dass die elektrischen Kabel nicht an einer Stelle blank gescheuert sind und sich ein Kurzschluss ankündigt.

Lässt sich der Qualm nicht beseitigen, bringen Sie Ihren Rasenmäher in eine Werkstatt zur Überprüfung.