Alle Kategorien
Suche

Rentenversicherung: Rückkaufswert berechnen - so geht's

Für die Rentenversicherung den Rückkaufswert berechnen ist für Versicherungsnehmer ein Ding der Unmöglichkeit. Hintergrund sind die gesellschaftsinternen Kosten des Vertrages

Rückkaufswerte bringen weniger als eingezahlt wurde.
Rückkaufswerte bringen weniger als eingezahlt wurde. © Frank Ulbricht / Pixelio

Provisionen sind Kostenfaktor bei Rentenversicherungen

  • Der Rückkaufswert einer Rentenversicherung ist die Differenz  zwischen den gezahlten Beiträgen des Versicherungsnehmers und deren Verzinsung und den Kosten der Versicherungsgesellschaften. Die internen Kosten lassen sich nur schwer für Außenstehende berechnen. 
  • Die ersten anfallenden Kosten bei einer Rentenversicherung sind die Abschlußprovisionen. Diese sind mit allen anderen Kosten auf dem Produktinformationsblatt ausgewiesen, welches dem Versicherungsnehmer ausgehändigt werden muss. Er unterzeichnet den Erhalt. 
  • Das Produktinformationsblatt macht manchem Vermittler zu schaffen, da Kunden jetzt sehen, wie hoch die Abschlußprovision ist - achten Sie darauf, dass Sie es mit den Unterlagen erhalten.
  • Trotz dieser Information ist es dem Verbraucher nicht möglich, den Rückkaufswert zu einem bestimmten Stichtag zu berechnen. Bestandteil der ausgehändigten Antragsunterlagen ist zwar eine Übersicht des Rückkaufswertes zu bestimmten Stichtagen, aber nicht für jedes Jahr und jeden Monat. 

Rückkaufswert berechnen lassen

  • Interessieren Sie sich für den genauen Rückkaufswert Ihrer Rentenversicherung, lassen Sie ihn von der Gesellschaft berechnen. Nur so erhalten Sie die tatsächlichen, auch um die Steuer bereinigten Zahlen. 
  • Die Entwicklung des Rückkaufswertes einer Rentenversicherung ist auch von der Laufzeit abhängig. Je kürzer der Vertrag läuft, umso schneller übersteigt der Rückkaufswert die eingezahlten Beiträge.
  • Im Umkehrschluss bedeutet das, dass Sie in den ersten Jahren der Beitragszahlung einen Verlust machen, wenn Sie den Vertrag vorzeitig auflösen. Diese Verlustphase ist umso länger, je länger die Vertragslaufzeit gewählt wurde. 
  • Sinnvoller, als den Rückkaufswert abzurufen ist es, andere Alternativen zur Geldbeschaffung zu berechnen, eine Beleihung ist eine Möglichkeit, Verträge mit Entnahmemöglichkeiten während der Laufzeit sind empfehlenswert. 
Teilen: