Alle Kategorien
Suche

Pferdefriedhof - so lassen Sie Ihr Pferd beisetzen

Der Tod eines geliebten Haustieres macht dessen Besitzer manchmal nicht nur traurig, sondern wirft auch viele Fragen auf. Gerade Pferde können oft kein persönliches Begräbnis erhalten. Doch inzwischen gibt es die Möglichkeit, Ihr Pferd auf einer Art Pferdefriedhof beisetzen zu lassen.

Ein besonderes Pferd hat auch einen besonderen Abschied verdient.
Ein besonderes Pferd hat auch einen besonderen Abschied verdient.

Rechtliche Bestimmungen in Deutschland

Beinahe jeder hat schon einmal einen überfahrenen Igel oder den toten Hamster des Kindes im Garten vergraben. Bei Pferden ist dies aufgrund der Größe der Tiere nicht so einfach.

  • Laut Tierkörperbeseitigungsgesetz muss ein Pferd von einer Tierkörperbeseitigungsanlage vernichtet werden. Im privaten Grundstück können Sie es, entgegen mancher Meinungen, nicht vergraben. Als Grund dafür ist vor allem die Gefährdung des Grundwassers zu nennen. Bei Zuwiderhandlung drohen hohe Bußgelder.
  • Die Tierkörperbeseitigungsanlage entspricht dem Abdecker. Hier wird der Körper des Pferdes zu Fetten und Tiermehl verarbeitet. Die Abholung wird von der Tierkörperbeseitigungsanlage übernommen. In den meisten Fällen kümmert sich der einschläfernde Tierarzt um die Organisation.
  • Nicht verwechselt werden darf der Abdecker mit dem Schlachter. Dieser nimmt nur gesunde Tiere, die nicht als Schlachtpferde ausgetragen sind. Das Pferd dient hier der Nahrungsmittelgewinnung. 

Einen reinen Pferdefriedhof gibt es nicht

Für viele Menschen ist das Pferd ein Familienmitglied geworden. Daher kommt der Abdecker, geschweige denn der Schlachter, oftmals nicht infrage - einen reinen Pferdefriedhof gibt es allerdings noch nicht.

  • Allerdings gibt es die Möglichkeit, Ihr Pferd in sogenannten Tierkrematorien einäschern zu lassen. Allerdings werden die Tiere aufgrund der Rechtslage nicht in Deutschland, sondern im angrenzenden Ausland kremiert. Die Asche wird Ihnen dann zugeschickt.
  • Mit der Urne haben Sie verschiedene Möglichkeiten: Sie können die Asche verstreuen oder auch die Urne vergraben - beispielsweise auf einem Tierfriedhof. Einen gesonderten Pferdefriedhof gibt es in Deutschland nicht.
  • Wie Sie die Beisetzung gestalten wollen, bleibt Ihnen überlassen. Sicherlich helfen Ihnen Ihre Reiterkollegen bei einer angemessenen Bestattung.

Das sollten Sie bedenken

  • Wichtig ist, dass Sie eine solche Entscheidung nicht erst im Todesfall treffen, sondern schon, wenn das Pferd noch jung und gesund ist. Suchen Sie sich über das Internet oder Bekannte Nummern von Krematorien und Tierfriedhöfen heraus.
  • Auch wenn es pietätlos scheint, müssen Sie auch die Kosten bedenken. Je nach Gewicht betragen die Kosten der Einäscherung auf dem Pferdefriedhof 500 - 3000 €. Dazu kommen, je nach Wohnort, Transportkosten und die Kosten für einen Grabplatz.
  • Wenn Sie das nötige Geld nicht einbringen können, können Sie dennoch ein Begräbnis organisieren. Dafür können Sie einen Gedenkstein oder ein Kreuz an eine bestimmte Stelle in Ihrem Garten platzieren. Auch wenn dort nicht die Urne des Pferdes liegt, haben Sie so einen Ort der Ruhe, an dem Sie den Tod Ihres Tieres verarbeiten können.

Pferdefriedhöfe werden immer bekannter in Deutschland. All diese Einrichtungen können Ihnen eine Hilfe sein bei der Verarbeitung des Verlustes.

Teilen: