Alle Kategorien
Suche

Parkett nachölen - darauf sollten Sie achten

Echtes Parkett braucht Pflege. Neben der normalen Reinigung - trocken und nass - sollte ein Parkettboden in regelmäßigen Abständen geölt und poliert werden. Wie oft man es nachölen muss, hängt von Alter und Art des Holzes ab. Doch dabei gibt es einige Kleinigkeiten zu berücksichtigen.

Das Parkettöl per Hand polieren.
Das Parkettöl per Hand polieren.

Was Sie benötigen:

  • Intensiv-Reiniger
  • Parkettöl
  • Parkettpoliermaschine (leihweise aus dem Baumarkt)

Parkett von Reinigungsmittelresten befreien

Abhängig davon, wie das Parkett normalerweise gereinigt wird, ist eine Vorbehandlung erforderlich. Häufig befindet sich ein Film aus Seife oder seifenartigen Reinigungsmitteln auf der Oberfläche und verstopft die Poren.

  • Das Ölen selbst versiegelt die Poren nicht. Dadurch entsteht ein angenehmes Raumklima, da die Poren die Luftfeuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben.
  • Je nach Beanspruchung und Holzart sollten Sie den Parkettboden alle ein bis dreieinhalb Jahre nachölen. Stark beanspruchte Stellen können häufiger nachgeölt werden, als weniger beanspruchte Stellen. Sie müssen also nicht immer alles auf einmal machen.
  • Die Vorreinigung erfordert ein spezielles Reinigungsmittel, einen Intensivreiniger. Dieses Reinigungsmittel entfettet das Parkett und entfernt so auch jeglichen Seifenfilm.
  • Bevor Sie den Fußboden entfetten, sollten Sie sehr sorgfältig staubsaugen. Sandkörnchen haben schmirgelnde Wirkung und können tatsächlich Kratzer im Holz verursachen.
  • Auf keinen Fall dürfen Sie den Parkettfußboden mit Mikrofasertüchern reinigen. Diese Wunder der modernen Textilindustrie haben nämlich scharfe Fasern, die zwar wunderbar den Staub und Schmutz aufnehmen, die leider auch die Eigenschaft haben, das Holz zu zerkratzen.
  • Bei der Entscheidung welches Reinigungsmittel und welches Parkettöl zum Nachölen Sie verwenden, können Sie ruhig den Empfehlungen des Herstellers folgen. Es gibt auch auf einander abgestimmte Systeme, die allerdings nicht immer billig sind.
  • Ist der Fußboden schon älter und kein Hersteller bekannt, erkundigen Sie sich nach dem geeigneten Parkettöl für die vorliegende Holzart. Mitunter kann auch Parkettwachsöl das Mittel der Wahl sein.
  • Beachten Sie den Zeitfaktor. Nach der Vorreinigung muss der Boden gut durchtrocknen, vielleicht über Nacht. Solange darf auf das Parkett nicht wieder verschmutzen, am besten nicht oder nur mit Strumpfsocken betreten werden.
  • Nach dem Ölen sollte der Boden ebenfalls einige Stunden nicht betreten werden. Auch hier bietet sich an, dem Boden eine Nacht Ruhe zu gönnen, in der das Öl eintrocknen kann.  Auch danach sollte man eine Weile nur mit Socken auf dem Parkett herumlaufen.

Holzfußboden gleichmäßig nachölen

  • In aller Regel wird man zum Nachölen des Fußbodens das Öl mit einem breiten Pinsel oder einer Rolle gleichmäßig auf das Parkett auftragen und mit einer Parkettpoliermaschine einreiben. Zuerst wird diese ungewohnte Tätigkeit ein wenig Übung erfordern. Deshalb fangen Sie an einer nicht so gut sichtbaren Stelle an und arbeiten Sie sich vor.
  • Selbstverständlich können Sie diese Prozedur des Polierens auch per Hand durchführen. Dazu sollten Sie aber Knieschoner bereithalten.
  • Wie lange das Öl braucht, um zu trocknen, hängt selbstverständlich wieder von der Holzart und dem Parkettöl ab. Beachten Sie daher unbedingt die Empfehlungen des Parkettölherstellers.
Teilen: