Alle Kategorien
Suche

Operngesang lernen - eine Stimmübung

Sie träumen davon, wie ein echter Opernsänger zu trällern? Ihnen fehlen dazu nur noch die richtigen Stimmübungen? Hier bekommen Sie Ansätze, wie Sie den Operngesang lernen können.

Holen Sie die Oper ins Haus.
Holen Sie die Oper ins Haus.

Um den Operngesang effizient zu lernen, ist es wichtig, Ihre Stimme richtig einzusetzen. Aus diesem Grund werden Ihnen in dieser Anleitung Anregungen gegeben, um Ihre Stimmlippen zu erwärmen und sich richtig einzusingen. Abschließend finden Sie noch konkrete Hinweise, welche Sie beim Singen beachten können.

So erwärmen Sie Ihre Stimme für den Operngesang

  1. Starten Sie mit leichten Kaubewegungen. Achten Sie dabei darauf, den Mund gerade und locker zu öffnen. So können Sie Ihren Kiefer entspannen.
  2. Um Ihre Wangen zu lockern, blasen Sie Luft hinein und lassen diese mit einem "Plopp" kraftvoll und kurz entweichen. Spannen Sie dabei nichts an, weil Sie sonst das Gegenteil bewirken.
  3. Sprudeln Sie tonlos mit Ihren Lippen, damit sich diese entkrampfen.
  4. Jetzt nutzen Sie Ihre Stimme und summen leise vor sich hin. Bleiben Sie dabei ausschließlich in Ihrer angenehmsten Stimmlage und denken Sie sich leichte Melodien aus. Halten Sie den Tonumfang noch gering.

So lernen Sie, sich einzusingen

  1. Sobald Ihre Stimme warm ist, können Sie Stimmübungen machen, um sich auf das Singen vorzubereiten. Legen Sie dafür Ihre linke Hand auf das Zwerchfell. Mit der rechten beschreiben Sie beim Ausatmen einen Bogen vom Bauch weg. Diese Bewegung unterstützt Sie, dem Atem freien Lauf zu lassen. So können Sie besonders lange und gleichmäßig die Luft aus Ihrer Lunge pusten. Gehen Sie dabei die Laute "f", "sch" und "fs" durch.
  2. Auch hier ist es sinnvoll, mit den Lippen zu sprudeln. Jetzt wird diese Gesangsübung jedoch mit einem Ton erweitert. Imitieren Sie beispielsweise ein Auto. Fahren Sie alle Gänge durch und arbeiten Sie sich kontinuierlich in höhere Tonlagen vor. Beachten Sie, die Stimme ohne Kraftanstrengung einzusetzen.
  3. Als Nächstes singen Sie ein "ü". Fangen Sie bei hohen Tönen an und lassen Sie den Klang langsam absinken. Hier ist es wichtig, das "ü" vorne im Mund zu platzieren. Heben Sie Ihren Gaumen wie beim Gähnen an. So nutzen Sie Ihren Kopf optimal als Resonanzraum und der Klang ist voller.
  4. Jetzt können Sie Tonleitern singen. Gebrauchen Sie dafür Silben wie "na" und "ba". Um den Ton auch hier wieder vorne im Mund zu platzieren, halten Sie Ihre flache Hand an die Nasenspitze. Die Lippen werden leicht geschürzt wie beim Kuss. Stellen Sie sich vor, an Ihre Handfläche zu singen. Alternativ können Sie auch einen Luftballon ansingen. Wenn der leicht vibriert, haben Sie den Dreh raus. Fangen Sie bei einer mittleren Tonlage an, singen immer höher und wiederholen dann die Übung, nur dass Sie dann weiter nach unten singen.

So lernen Sie Grundregeln des Operngesangs

Für Ihre Liedauswahl ist es gerade am Anfang wichtig, Werke mit relativ geringem Tonumfang (eine bis anderthalb Oktaven) zu singen. Starten Sie beispielsweise mit Volksliedern. Achten Sie auf eine saubere Technik:

  • Halten Sie den Mund leicht gespitzt, um den Ton vor den Zähnen zu platzieren.
  • Heben Sie Ihren Gaumen, als ob Sie gähnen müssten.
  • Singen Sie nicht kraftvoll, sondern lassen Sie Ihre Stimme leicht durch den Raum gleiten.
  • Atmen Sie alles aus, was Sie einatmen, um keine Sauerstoffreste in der Lunge zu behalten. Sonst kommen Sie außer Atem.
  • Lächeln Sie leicht, um den Mund optimal geöffnet zu halten. Das Lächeln wird man auch in Ihrer Stimme hören.

Viel Erfolg beim Lernen des Operngesangs!

Teilen: