Alle Kategorien
Suche

Ölradiator oder Heizlüfter - so entscheiden Sie sich richtig

Für das Beheizen kleinerer Räume, die nicht an eine Heizung angeschlossen sind, können Sie einen Ölradiator oder einen Heizlüfter verwenden. Beide Geräte arbeiten mit Strom, es gibt jedoch Unterschiede. Hier finden Sie eine Entscheidungshilfe.

Ein Heizlüfter spendet schnell Wärme.
Ein Heizlüfter spendet schnell Wärme.

Was Sie benötigen:

  • Ölradiator oder
  • Heizlüfter
  • 220-V-Stromanschluss

Wenn Sie an kühlen Tagen Zeit in Ihrem Gartenhaus, Ihrem Wochenendbungalow oder Ihrem unbeheizten Keller verbringen möchten, können Sie mit einer elektrischen Heizung für eine angenehme Wärme sorgen. Es gibt viele verschiedene Heizungen, zwei davon sind der Ölradiator und der Heizlüfter. Da die Funktionsweise unterschiedlich ist, eignen sie sich für verschiedene Anwendungsbereiche.

Für schnelles Erwärmen des Raumes einen Heizlüfter nutzen

  • Ein Heizlüfter erzeugt warme Luft, die mit einem Gebläse herausgepustet und dann im Raum verteilt wird. Sie bekommen Heizlüfter in vielen verschiedenen Varianten zu kaufen. Die Geräte sind sehr klein und handlich und Sie können sie leicht transportieren, um sie in verschiedenen Räumen oder an verschiedenen Orten zu verwenden.
  • Entscheiden Sie sich für einen Heizlüfter, wenn Sie den Raum schnell erwärmen möchten. Bedenken Sie jedoch, dass der Betrieb recht laut ist. Wenn Sie beispielsweise in Ihrem Wochenendhaus Ihre Papiere aufarbeiten möchten, könnte Sie der laute Betrieb eventuell stören.
  • Nach dem Ausschalten des Heizlüfters wird keine Wärme mehr verteilt, der Raum kühlt sich schnell wieder ab. Nutzen Sie den Heizlüfter demnach für Räume, die frostfrei sein oder nur kurzzeitig erwärmt werden sollen.

Der Ölradiator arbeitet leise, aber langsam

  • Ein Ölradiator sieht aus wie ein kleiner Heizkörper und arbeitet auch nach diesem Prinzip. Wenn Sie ihn an die Steckdose angeschlossen haben, müssen Sie eine Zeit lang warten, bis der Raum warm ist. Sie sollten ihn etwa eine halbe Stunde vorher einschalten.
  • Sie hören den Ölradiator im Betrieb nicht, es gibt höchstens mal ein leises Knacken im Inneren. Die Wärmeabgabe können Sie regeln. Wenn Sie ihn ausschalten, gibt er noch eine ganze Weile Nachwärme ab.
  • Entscheiden Sie sich für einen Ölradiator, wenn Sie Räume beheizen möchten, in denn Sie wohnen oder arbeiten. Er kann eine Heizung vollständig ersetzen, da er jedoch mit etwa 2000 Watt arbeitet, ist der dauerhafte Betrieb sehr teuer.
Teilen: