Alle Kategorien
Suche

Nackt im Auto - Beachtenswertes

Der Gesetzgeber schreibt im Auto grundsätzlich keine Kleiderordnung vor. Wer jetzt aber denkt, er könnte nackt fahren, ohne Rechtsfolgen befürchten zu müssen, der irrt sich. Das Recht auf freie Entfaltung reicht immer nur so weit, wie Rechte anderer nicht verletzt werden.

Man sollte nur nackt im Auto sein, wenn man andere damit nicht belästigt.
Man sollte nur nackt im Auto sein, wenn man andere damit nicht belästigt.

Die Werbung hat seit jeher Autos mit Sex beworben. Verliebte Paare, die sich im Kfz näherkommen und eine erotisierende Dynamik waren stets ein gutes Verkaufsargument. Was passiert, wenn man sich zu sehr von der Werbung inspirieren lässt und nackt fährt? Eigentlich müsste man doch in seinem Kfz tun können, was man will.

Wann nackt im Auto fahren verboten ist

  • Sie finden im Gesetz keine Norm, die es Fahrern und Beifahrern vorschreibt, welche Kleidung und ob sie überhaupt Kleidung in ihrem Auto tragen müssen. Es existiert keine Kleiderordnung. Sie dürfen folglich nackt fahren, allerdings nur dann, wenn Sie niemand anderen belästigen.
  • Nennenswert ist hier § 183 Strafgesetzbuch. Hiernach können sich Männer strafbar machen, wenn sie andere Menschen mit Hilfe von exhibitionistischen Handlungen konfrontieren. So kann sich ein Mann strafbar machen, der ohne Kleidung aus einem Pkw aussteigt, wenn er dabei von anderen Personen gesehen wird. Diese Norm ist nicht auf Frauen anwendbar.
  • Männer und Frauen sollten unbedingt darauf verzichten, barfuß zu fahren. Das ist nach § 44 Absatz 2 in der Unfallverhütungsvorschrift der Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltung untersagt. Nach dieser Norm muss man festes Schuhwerk tragen. Sandalen werden dieser Anforderung nicht gerecht. Verstoßen Sie gegen diese Norm, kann Ihnen ein Bußgeld auferlegt werden.

Sexuelle Handlungen sind während der Fahrt ebenfalls verboten

  • Wer nicht nur nackt im Auto fährt, sondern auch darin Sex hat, kann sich durchaus strafbar machen, wenn dies andere sehen. Dann ist es ein öffentliches Ärgernis. Gesetzlich geht dies aus § 183 a Strafgesetzbuch hervor.
  • Beachten Sie, dass eine solche Handlung immer dann öffentlich ist, wenn sie eine andere Person wahrnehmen kann. Handelt es sich um ein Wohnmobil, bei dem man die Vorhänge zuzieht, so ist es keine öffentlich wahrnehmbare Handlung mehr.
  • Solch ein Verhalten wird ebenfalls mit einer Geldbuße geahndet.
Teilen: