Alle Kategorien
Suche

Nachteile der Mehrheitswahl

Die Mehrheitswahl ist in verschiedenen Formen in vielen Ländern der Welt vorhanden. Doch wissen Sie eigentlich, welche Unterschiede es hier gibt und welche Nachteile diese Form der Wahl auch birgt?

In den meisten Demokratien herrscht die Mehrheitswahl.
In den meisten Demokratien herrscht die Mehrheitswahl.

Die Mehrheitswahl - grundlegende Informationen

Bei der reinen Mehrheitswahl handelt es sich um das bekannte "winner takes it all"-Prinzip, das heißt, der Kandidat einer Wahl, welcher die meisten Stimmen erhalten hat, zieht direkt ins Parlament ein. Alle anderen Stimmen, welche nicht für diesen Kandidaten abgegeben wurden, verfallen restlos.

  • Im Endeffekt kann also jede Wahl, bei welcher ein Kandidat direkt gewählt wird, als Mehrheitswahl bezeichnet werden. 
  • Verbreitet ist dieses System der Mehrheitswahl vor allem in den USA, in Großbritannien, in Kanada und auch in Frankreich. 
  • In Deutschland dagegen wird nicht die reine Mehrheitswahl durchgeführt, sondern eine personalisierte Verhältniswahl. Das bedeutet, dass es in den einzelnen Wahlkreisen (welche in ganz Deutschland verteilt sind) zwar Direktkandidaten gibt, welche gewählt werden können, jedoch die Hälfte der Sitze im Bundestag durch Zweitstimmen (welche die Parteien erhalten und nicht eine einzelne Person) verteilt werden. 

Die Nachteile des Systems - eine Übersicht

Neben den Vorteilen einer Mehrheitswahl gibt es auch einige große Nachteile.

  • Der größte Nachteil der direkten Mehrheitswahl ist der Verlust der Stimmen, welche nicht für den in der jeweiligen Wahl gewählten Vertreter abgegeben haben.
  • Aufgrund der darauf folgenden Ungültigkeit dieser Stimmen kann auf lange Sicht die Motivation der Wähler bezüglich eines Gangs zur Wahlurne entsprechend sinken. Dies erkennt man im Endeffekt an der sinkenden Wahlbeteiligung.
  • Weiterhin gehen in diesem Wahlsystem auch Stimmen verloren, wenn Alternativen zu den größeren Parteien bestehen. Dies bedeutet, dass viele Personen beispielsweise die kleine Partei X wählen, obwohl keinerlei Aussicht auf den Sieg dieser Partei besteht. Wäre diese Alternative nicht gegeben, hätten die Wähler eine der beiden großen Parteien wählen können und somit derjenigen zum Sieg verholfen. 

Sie sehen also, die reine Mehrheitswahl hat nicht nur Vor- sondern auch Nachteile. 

Teilen: