Alle ThemenSuche

Mundecken-Behandlung - so gehen Sie richtig gegen eingerissene Mundwinkel vor

Fast jeder kennt temporär eingerissene Mundwinkel aus eigener Erfahrung. Besonders in der kalten Jahreszeit und bei grippalen Infekten kann sich die Haut an den Mundecken entzünden und zu schmerzhaften Spannungen und Brennen führen. Die Behandlung eingerissener Mundwinkel muss sich dabei stets an der Ursache der Symptomatik orientieren, die von einem harmlosen Infekt über Vitamin B12-Mangel bis hin zu chronischen Erkrankungen wie Diabetes reichen kann. Akute Beschwerden können gut mit Arzneien zur äußerlichen Anwendung behandelt werden.

Hochwertige Pflegeprodukte beugen eingerissenen Mundecken vor.
Hochwertige Pflegeprodukte beugen eingerissenen Mundecken vor.

Was Sie benötigen:

  • Olivenöl
  • Salben mit dem Wirkstoff Dexpanthenol
  • Homöopathika: Bryonia, Calendula
  • Schüssler Salz Nr. 1

Effektive Therapien gegen eingerissene Mundecken

  • In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut leicht aus. Zusätzliche Reizungen durch trockene Heizungsluft kann die Entstehung von eingerissenen Mundecken noch begünstigen. Pflegen Sie daher die Lippen morgens und abends mit hochwertigem Olivenöl, das auf diese Weise auch zu den Mundwinkeln gelangt und dort einen effektiven Schutz entfaltet.
  • Zum Abheilen eingerissener Mundwinkel, hat sich eine salbenartige Zubereitung mit dem Wirkstoff Dexpanthenol bewährt, die Sie auf die betroffenen Hautareale auftragen können.
  • Auch die Homöopathie hält ein geeignetes Einzelmittel bereit; Wenn Sie unter entzündeten Mundwinkeln leiden, hat sich die Behandlung mit Bryonia bewährt. Nehmen Sie die hochwirksame Arznei möglichst dreimal täglich ein. Ergänzend zu diesem Hauptmittel können Sie Calendula in homöopathischer Verdünnung einsetzen.
  • Zur unterstützenden Behandlung hat sich außerdem das Schüssler-Salz Nr. 1 bewährt (Calcium fluoratum). Neben der innerlichen Anwendung sollten Sie das wirksame Salz auch äußerlich auf die betroffenen Hautareale auftragen.

Gezielte Behandlung der Ursache

  • Insbesondere wenn die Symptomatik der eingerissenen Mundecken über einen längeren Zeitraum besteht, sollten Sie die Ursachen für die Beschwerden ergründen. So kommt in einigen Fällen nicht nur eine trockene oder gereizte Haut als Ursache in Frage. In einigen Fällen ist die Haut im Gegenteil eher überpflegt. Verzichten Sie in diesem Fall auf übertriebene Pflege, so dass sich die Haut erholen kann.
  • Daneben können anhaltend bestehende Mundwinkel-Ecken auf einen bestimmten Mangelszustand hinweisen. Ergründen Sie daher, ob Ihnen Eisen, Vitamin B12, Vitamin C oder Zink fehlen. Gegebenenfalls müssen Sie die fehlenden Vitamine oder Spurenelemente mit einem geeigneten Supplement ergänzen. In einigen Fällen kann eine bewusstere Ernährung ausreichend sein.
  • Auch Infektionen an den Lippen oder der Mundschleimhaut wie Soor oder Herpes können die Entstehung eingerissener Mundecken begünstigen. Behandeln Sie in diesem Fall zunächst die zugrunde liegende Erkrankung.
  • Haben Sie in der letzten Zeit ein Antibiotikum eingenommen? Manche Arzneien aus dieser Stoffgruppe können die Haut um den Mund extrem austrocknen. Nach dem Absetzen des Medikaments tritt oft rasch eine Besserung der Beschwerden ein.
  • Darüber hinaus können permanent eingerissene Mundwinkel ein Hinweis auf Diabetes sein. Ein Gespräch mit dem Arzt und ein Blutzuckertest können schnell Aufschluss geben.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos