Alle Kategorien
Suche

Mürbeteig - Backzeit und Zubereitung

Rezepte für einen Mürbeteig sind schnell gefunden. Aber die für einen Mürbeteig ideale Backzeit fehlt in den allgemeinen Teigrezepten meistens.

Benutzen Sie ein Backbrett für die Mürbeteigzubereitung.
Benutzen Sie ein Backbrett für die Mürbeteigzubereitung.

Was Sie benötigen:

  • ein Backbrett oder großes, glattes Schneidebrett
  • 250 g Mehl
  • 80 g Zucker
  • 1 Ei
  • 150 g Butter
  • Salz
  • Zitrone
  • 3-4 EL Milch
  • etwas Backpulver

Die Mürbeteig-Zubereitung - erste Schritte

Der Mürbeteig, oft einfach auch nur "Knetteig" genannt wird, ist schnell und einfach hergestellt. Er gehört zu den leichten Teigrezepten. Da er viel Butter enthält und schnell an seinem Untergrund kleben bleibt, bereiten Sie ihn am besten auf einem Backbrett oder auf einem großen Bogen Backpapier auf der Arbeitsfläche zu.

  1. Geben Sie das Mehl auf das Backbrett, machen Sie in der Mitte eine Mulde und geben Sie eine Prise Salz sowie etwas abgeriebene Zitronenschale, die in jeden Kuchen gehört, dort hinein.
  2. Die Butter sollte weich sein, denn Sie können sie am besten einarbeiten, wenn Sie sie in weichen Flocken nun über dem Mehl verteilen.
  3. Schließlich trennen Sie das Eigelb vom Eiweiß und geben das Eigelb mit in die Mulde sowie den Zucker dazu. Anschließend verkneten Sie die Zutaten am besten mit der Hand.
  4. Unterbrechen Sie das Kneten, wenn sich alle Zutaten halbwegs miteinander vermengt haben, und geben Sie die Milch und das Backpulver hinzu. Am besten formen Sie auch dafür eine Mulde und arbeiten die Milch löffelweise unter.
  5. Kneten Sie so lange, bis der Teig eine homogene Masse geworden ist. Er ist fest genug, wenn er sich beim Kneten gut vom Brett löst.
  6. Die Backzeit des Mürbeteigs variiert allerdings, weshalb in den Rezepten für die Grundteigarten meistens keine Backzeit angegeben ist.

Die Backzeit des Mürbeteigs - das sollten Sie beachten

Die Backzeit des Mürbeteigs variiert, weil es auf die Größe der Gebäckstücke ankommt. Mürbeteig wird in der Regel für Tortenböden, Törtchen, Plätzchen, süße Kekse und für vieles mehr verwendet. 

  • Jedes dieser Gebäckstücke hat unterschiedliche Gar- und Backzeiten, denn kleine Kekse sind schneller fertig als Törtchen und ausgerollte, dünne Weihnachtsplätzchen sind am schnellsten gebacken.
  • Achten Sie also in Ihren Backrezepten auf die angegebene Backzeit, die immer dabeistehen sollte. Dadurch, dass der Mürbeteig nicht viel Flüssigkeit enthält, ist er im Allgemeinen schnell gar.
  • Generell können Sie sich ganz grob merken, dass Weihnachtsplätzchen 8-10 Minuten brauchen, ein Apfelkuchen in einer Springform hingegen etwa 35-40 Minuten, ein gedeckter Kirschkuchen auf einem Blech hingegen nur 30 Minuten. Das liegt daran, dass auf dem Blech der Teig etwas dünner ausgerollt ist.
  • Und selbstverständlich kommt es bei der Backzeit auch auf die Hitzeeinstellungen an. Kirschkuchen bekommt eine "gute Hitze", Johannisbeerkuchen wegen der kleinen Früchte nur eine "mäßige Hitze". So können beide innerhalb von 30 Minuten fertig sein.

Gutes Gelingen beim Backen!

Teilen: