Alle Kategorien
Suche

Magenprobleme bei Katzen erkennen und behandeln - so geht's

Falls Ihre Katze Magenprobleme hat, dann zeigt das Tier nicht immer sofort eindeutige Symptome. Sie können die Beschwerden dann aber rasch lindern, wenn Sie die Katze mit Schonkost und einem einfachen Hausmittel versorgen.

Schonkost hilft bei Magenproblemen.
Schonkost hilft bei Magenproblemen.

Was Sie benötigen:

  • Diät
  • Schonkost
  • Reis
  • Hühnchenfleisch
  • Fleischbrühe
  • Kamillentee
  • evtl. Tierarzt

Magenprobleme bei Katzen können ohne schwerwiegenden Grund vorkommen. In der Regel geht es den Tieren aber schon bald wieder besser.

Mögliche Symptome bei Magenproblemen

  • Nicht alle Katzen zeigen eindeutige Symptome, wenn sie Magenprobleme haben. Oft fühlen sich die Tiere einfach nur ein bisschen unwohl, meiden das Futter und erholen sich von alleine wieder sehr schnell.
  • Zeigt Ihre Katze aber Symptome wie Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit, dann können das Anzeichen für eine Magenverstimmung sein. Sehr oft halten die Tiere dann auch den Kopf nach unten geneigt, was immer ein Anzeichen für Bauchschmerzen ist.
  • Falls zu der Übelkeit auch noch Durchfall kommt, sollten Sie das Tier einem Tierarzt vorstellen. Bei Magen-Darm-Beschwerden kann die Katze sehr viel Flüssigkeit verlieren und sollte daher immer ärztlich versorgt werden.

So helfen Sie der Katze, wenn sie Magenprobleme hat

  • Am schnellsten können Sie die Symptome lindern, wenn Sie die Katze einen Tag auf Diät setzen. Hat das Tier Magenprobleme, dann kann sich der Magen am schnellsten erholen, wenn er nichts tun muss.
  • Stellen Sie der Katze aber mehrmals am Tag frisches Wasser hin und bieten Sie dem Tier zusätzlich einen schwach aufgebrühten Kamillentee an. Die Kamille beruhigt die gereizte Magenschleimhaut und hilft der Katze, die Ursachen schnell zu bekämpfen.
  • Am nächsten Tag können Sie der Katze schon wieder etwas zu fressen geben. Dazu kochen Sie etwas Reis in ungesalzenem Wasser und vermischen diesen mit ein bisschen Fleischbrühe. Verträgt die Katze diese Schonkost gut und die Magenprobleme werden weniger, dann können Sie auch etwas gekochtes und mageres Hühnchenfleisch unter den Reis mischen.

Wenn sich die Magenprobleme verschlimmern

  • Sollte es Ihrer Katze innerhalb von zwei Tagen nicht besser gehen oder verschlimmern sich die Symptome, dann sollten Sie keine weitere Zeit mehr verlieren, und die Katze zu einem Tierarzt bringen.
  • Das ist auf jeden Fall dann sehr wichtig, wenn die Katze sich durch die Magenprobleme übergeben muss und auch keine Flüssigkeit mehr zu sich nimmt.
  • Bekommt das Tier zusätzlich noch Fieber oder Durchfall, dann kann es sein, dass die Katze einen Magen-Darm-Virus hat, der von dem Tierarzt sehr wahrscheinlich mit Antibiotika behandelt werden muss.

Gerade im Sommer sollten Sie darauf achten, dass die Katze genügend trinkt, wenn sie Magenprobleme hat.

Teilen: