Ursachen für Schmerzen im Lendenwirbelbereich

  • Es gibt die vielfältigsten Ursachen für Lendenwirbel-Schmerzen. Dies kann eine falsche Bewegung sein, verspannte Muskulatur, Fehlbelastungen im unteren Rücken, falsches Heben oder Bücken, ein Bandscheibenvorfall oder aber auch psychische Probleme.
  • Wichtig ist in jedem Fall, die Ursache zu ergründen, um auch die beste Therapie zu bekommen.
  • Besteht der Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall, wird so schnell wie möglich ein MRT gemacht. Ohne diese Untersuchung kann ein Bandscheibenvorfall nicht sicher ausgeschlossen werden.
  • Leiden Sie häufig unter Schmerzen in der Ledenwirbelgegend, sollte Sie unbedingt einen Orthopäden aufsuchen.

Was gegen Lendenwirbel-Schmerzen getan werden kann

  • Die Schulmedizin gibt hier meist zuerst ein Präparat, das die Schmerzen lindert und gegen die Entzündung hilft.
  • Danach folgt häufig ein Rezept für Physiotherapie. Mit gezielten Übungen für Bauch und Rücken wird versucht, Muskeln aufzubauen, um die Lendenwirbel zu entlasten.
  • Bei dem Besuch eines Physiotherapeuten, aufgrund von Schmerzen in der Lendenwirbelgegend, werden auch richtiges Bücken und Heben geschult. Dies ist für den Alltag äußerst wichtig.
  • Neben der Arbeit beim Physiotherapeuten ist es wichtig, auch zu Hause bestimmte Übungen durchzuführen und dies täglich und regelmäßig.
  • Treten dabei Schmerzen auf, sind die Übungen zu unterlassen. Es sollte nie über den Schmerz hinaus trainiert werden.
  • Bei Schmerzen im Ledenwirbelbereich ist auch moderater Sport ein Mittel der Wahl. Und hier gibt es nicht einen bestimmten Sport, der gut tut, sondern die Sportwahl ist ganz individuell. Was dem einen gut tut, muss für den anderen nicht ebenso gut sein.
  • Versuchen Sie, täglich Ihre Wirbelsäule für ein paar Minuten zu entlasten, indem Sie ihre Beine im 90°-Winkel lagern, indem Sie sich hinlegen und Ihre Unterschenkel mit Kissen oder Decken so untermauern, dass zwischen Ober-und Unterschenkel ein 90°-Winkel entsteht.
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.