Wasser abweisend ist Laminat eigentlich immer

  • Verwechseln Sie Laminat nicht mit Holzdielen. Anders als bei diesen ist es bei Laminat nicht schlimm, wenn es mal feucht wird. Es entstehen keine hässlichen Wasserflecke und sollte doch mal ein bisschen verschütteter Saft unbemerkt geblieben sein, lassen sich die Rückstände einfach entfernen.
  • Wasser abweisend ist jedoch nicht gleichzusetzen mit wasserfest. Klassisches Laminat sollte daher nicht ohne weitere Behandlung in Küche, Bad oder feuchten Kellerräumen verwendet werden. Die Feuchtigkeit kann hier nämlich durch Ritzen und Fugen eindringen und das Material zum Quellen bringen. Besonders anfällig ist hier Klicklaminat, da bei diesem die Fugen in aller Regel besonders groß sind.

So machen Sie Ihren Bodenbelag wasserfest

  • Am einfachsten ist es, bereits beim Einkauf darauf zu achten, wasserfestes Laminat zu erwerben. Sogenanntes "Feuchtraumlaminat" ist nämlich speziell für den Einsatz in Räumen wie Bad oder Küche gedacht.
  • Wenn Sie Feuchtraumlaminat verlegen wollen, ist es wichtig, dass Sie die anderen verwendeten Komponenten ebenfalls auf den Einsatz in Feuchträumen auslegen. Verwenden Sie daher nur eine Acrylmasse für die Fugen, die explizit für besagten Verwendungszweck ausgelegt ist. Auch müssen Sie einen Spezialkleber verwenden, um den Bodenbelag gegen Staunässe geschützt anzubringen. Einige Hersteller bieten hier Komplettpakete an, die zwar etwas teurer sind, dafür aber auch die zuverlässigsten Resultate versprechen.
  • Wenn Sie bereits konventionelles Laminat verlegt haben, können Sie ebenfalls versuchen, dieses wasserfest zu machen. Hier stehen Ihnen verschiedene Öle, Wachs, chemische Versieglungsmittel oder Stoffe mit Nanopartikeln zur Verfügung. Die Substanz Ihrer Wahl ist auf das gesäuberte und getrocknete Laminat aufzutragen. Richten Sie sich, was eventuelle weitere Vorgaben angeht, nach den Angaben des Herstellers. Generell gilt, dass die natürlichen Stoffe gesundheitlich unbedenklicher sind als die Chemiekeulen, die in aller Regel Lösungsmittel enthalten.
  • Selbst dann, wenn Sie Ihren Fußboden mit den genannten Mitteln versiegeln, so wird er nicht dauerhaft hundertprozentig wasserdicht bleiben. Das liegt neben einer natürlichen Abnutzung der Mittel auch daran, dass gerade die Fugen an der Wand nicht auf übermäßige Feuchtigkeit ausgelegt sind.