Wenn Sie einmal keine Zeit oder Lust auf umfassendes Nass haben

  • Unterziehen Sie Ihren Körper einer "Katzenwäsche". Dazu entkleiden Sie sich komplett und reinigen zuerst das Gesicht und dann den Bereich unter den Achseln. Anschließend sollten Sie noch die Füße mit Seife und warmem Wasser behandeln. Vergessen Sie nicht, den Bereich zwischen den Zehen zu säubern. Keinesfalls sollte der Intimbereich ungereinigt bleiben, denn auch hier bilden sich schnell unangenehme Gerüche.
  • Ziehen Sie anschließend entweder ganz frische Kleidung an oder solche, die Sie erst einen Tag lang getragen haben. Das funktioniert natürlich nicht mit Oberteilen, die Sie am Tag vorher verschwitzt haben, sei es aufgrund hoher Temperaturen oder aufgrund körperlicher Anstrengung. Kunstfasern neigen übrigens eher dazu, nach Achselschweiß zu riechen. Eine Duftprobe mit der Nase schafft Klarheit.
  • Eine Möglichkeit, wenn Sie keine Lust zu duschen haben oder unter Zeitdruck stehen, ist es, sich in die Duschkabine oder Wanne zu stellen und die Haarwäsche wegzulassen. Dazu können Sie längere Haare hochstecken oder mit einem Turban vor der Nässe schützen. Dann geht das Duschen ganz schnell.
  • Wenn Sie arg in Eile sind und nicht einmal mehr fünf Minuten übrig haben, sollten Sie zumindest Ihr Deo neu auflegen und ein frisches Oberteil anziehen. Unter den Achseln riechen die meisten Menschen doch am schnellsten, vor allem bei höheren Temperaturen.

Tägliches Duschen muss gar nicht sein

  • Solange Sie die Körperstellen täglich reinigen, die dazu neigen, Gerüche auszudünsten, ist es gar nicht so schlimm, wenn Sie einmal keine Lust für die Ganzkörperreinigung haben.
  • Im Grunde muss man gar nicht täglich (man könnte auch sagen alle 24 Stunden) duschen. Im Gegenteil: Es schadet der Haut, weil ihr ständig das körpereigene Fett entzogen wird.
  • Auch die tägliche Haarwäsche ist für Ihre Kopfpracht eher schlecht als gut, egal wie hochwertig Ihr Shampoo ist.

Was Sie jedoch unbedingt täglich sogar mehrmals mit Seife reinigen sollten, sind Ihre Hände. Beim Berühren von Türklinken und Haltestangen in öffentlichen Bussen und Bahnen sowie vor allem beim Händeschütteln werden unaufhörlich Bakterien und Viren übertragen, die Sie regelmäßig abwaschen sollten.