Was Sie benötigen:
  • Ultraschallgerät
  • Geruchsmittel
  • Wasserfallen
  • Elektroschocks

Gründe um Katzen zu vertreiben

Katzen sind reinlich, vertreiben Ratten und Mäuse und stellen meistens kein Problem da. Aber es gibt Situationen, in denen man sie besser vertreibt.

  • Wenn Beete frisch angepflanzt werden, lockt die frische gelockerte Erde Katzen an, um diese als Toilette zu benutzen. Sandkästen sind in den Augen von Katzen auch nur zu diesem Zweck im Garten.
  • Sie haben Vogelnistkästen aufgehängt und freuen sich, dass die gefiederten Mückenfresser darin ihre Brut aufzieht. Leider betrachten die Katzen dies als willkommene Abwechslung auf dem Speiseplan.
  • Sie haben einen Gartenteich angelegt und darin Fische ausgesetzt. Nun beobachten Sie, dass die Katzen der Nachbarschaft dort dem Angelvergnügen nach gehen.

So verschwindet das Problem aus dem Garten

Oft müssen Sie die Katzen nicht völlig aus dem Garten vertreiben. Wie schon erwähnt Katzen haben auch viele Eigenschaft, die für den Garten nützlich sind.

  • Legen Sie Geruchsstoffe wie Pfeffer. Knoblauch oder Zitronengras auf die frischen Beete. Solche Stoffe gibt es auch als Spray, Pads oder Stäbchen im Handel. Die Spezialprodukte wirken meistens länger als die Hilfsmittel aus der eigenen Küche.
  • Decken sie Sandkästen grundsätzlich ab, denn diese sind für viele Tiere sehr verlockend. Alle Vertreibungsmittel sind aber auch für Kinder unangenehm und können nicht im Sandkasten verwendet werden.
  • Schützen Sie Nistkästen in dem Sie an den Bäumen Katzenkragen aus Draht anbringen. So schaffen Sie es, dass die Katzen nicht an die Nisthöhlen herankommen können.
  • Legen Sie einen elektrischen Weidezaun um den Gartenteich. Der Stromschlag ist unangenehm aber harmlos. Katzen lernen schnell und werden den Teich selbst dann meiden, wenn der Zaun nicht mehr da ist.
  • Wenn Sie Katzen und andere Tiere ganz aus dem Garten vertreiben wollen, verwenden Sie elektrische Scheuchen, die mit Ultraschall arbeiten. Aber Vorsicht auch andere Haustiere hören diese Töne. Sie wollen sicherlich nicht die Tiere der gesamten Nachbarschaft durch solche Geräte quälen. Selbst Kleinkinder können die Töne oft hören und finden sie lästig. Erkundigen sie sich, ob andere Tiere davon gestört werden, und verwenden sie diese nur stundenweise. Besser sind Geräte die nur Töne absondern, wenn sich ein Tier nähert.
  • Eine großflächige Vertreibung ist auch mittels Wasser möglich. Ein Wasserstrahl-Tiervertreiber wird an den Gartenschlauch angeschlossen und gibt einen Wasserstoß ab, wenn sie ein dem Gerät nähert. Die Empfindlichkeit an eingestellt werden. Mit dieser Methode vertreiben Sie Katzen, Hunde, Marder und anderes Getier ohne Ultraschallstress.