Schwanger werden während des Umschwungs

Um verstehen zu können, ob Sie während der Wechseljahre schwanger werden können, müssen Sie sich den Hormonhaushalt einer Frau ansehen, die sich noch nicht in den Wechseljahren befindet.

  • Als Sie sich noch nicht in den Wechseljahren befunden haben, wurde Ihr Zyklus durch die Geschlechtshormone Östrogen und Progesteron kontrolliert.
  • Östrogene spielen vor allem in der ersten Zyklushälfte eine wichtige Rolle, da sie die Gebärmutterschleimhaut verdicken und sie so auf die Einnistung eines heranreifenden Follikels vorbereiten. Etwa in der Mitte des Zyklus, wenn der Östrogenspiegel am höchsten ist, kommt es zum Eisprung. In dieser Phase können Sie schwanger werden. In der Eihülle wird nun Gelbkörperhormon gebildet, was bewirkt, dass sich die Gebärmutterschleimhaut weiterhin auf die Ankunft einer befruchteten Eizelle vorbereitet. Wird die Eizelle nicht befruchtet, wird die Gebärmutterschleimhaut am Ende des Zyklus vom Organismus abgestoßen und es kommt zur Regelblutung.
  • Mit fortschreitendem Alter stehen Ihrem Körper immer weniger Eizellen zur Verfügung. Da weniger Geschlechtshormone gebildet werden, nehmen auch die Eisprünge ab. Dies äußert sich bei Ihnen wahrscheinlich in Zyklusstörungen.
  • Solange Sie aber noch eine Regelblutung bekommen, hat ein Eisprung stattgefunden. Da dies in den Wechseljahren aber relativ unregelmäßig stattfindet, ist es schwer, vorherzusagen, an welchen Tagen Sie fruchtbar sind.
  • Möchten Sie in den Wechseljahren schwanger werden, kann Ihnen die Beobachtung von Basaltemperatur und Zervixschleim helfen, Ihre fruchtbaren Tage zu erkennen.
  • Denn auch wenn die Wahrscheinlichkeit geringer ist als vor den Wechseljahren: Ja, Sie können in den Wechseljahren schwanger werden.

Beschwerden in den Wechseljahren

  • Die ersten Beschwerden, durch die Frauen häufig auf die Wechseljahre aufmerksam gemacht werden, sind Zyklusstörungen. Vielleicht wollen Sie schwanger werden und haben sich gewundert, warum ausgerechnet jetzt Ihre Regelblutung unregelmäßig wird? Vielleicht kommen Sie in die Wechseljahre. Auch wenn Sie nicht schwanger werden wollen, sollten Sie bei neu auftretenden Zyklusstörungen Ihren Gynäkologen aufsuchen, um krankheitsbedingte Ursachen auszuschließen.
  • Neben den Zyklusstörungen kommt es bei vielen Frauen außerdem zu Hitzewallungen. Eventuell hatten Sie bereits eine oder mehrere Hitzewallungen, haben es nur nicht mit den Wechseljahren in Verbindung gebracht. Gab es Situationen, in denen Ihnen plötzlich ohne vorhergehende Anstrengung sehr heiß wurde, dieser Zustand vielleicht sogar mehrere Minuten anhielt und Sie anfingen zu schwitzen? Dies waren unter Umständen Hitzewallungen.
  • Einige Frauen leiden in den Wechseljahren außerdem unter Schlafstörungen. Neben einem verzögerten Einschlafen wachen Sie auch häufiger auf als zuvor. Versuchen Sie dann, am frühen Abend etwas Sport zu treiben, einen entspannenden Tee zu trinken und ein Buch zu lesen. Gestalten Sie Ihre Abende so entspannend wie möglich, um sich auf die Nachtruhe vorzubereiten.
  • Mit depressiven Verstimmungen oder sogar starken Depressionen haben ebenfalls Frauen in den Wechseljahren zu kämpfen. Durch den sinkenden Spiegel der Geschlechtshormone werden andere Hormone ebenfalls beeinflusst, die einen Einfluss auf die Stimmung haben. Leiden Sie unter Niedergeschlagenheit oder Reizbarkeit, finden Sie vielleicht Hilfe in einer Entspannungsmethode oder Sport. Auch eine Heilpflanze wie Johanniskraut kann Ihre Stimmung langfristig heben.
  • Frauen, die sich in einer Partnerschaft befinden, leiden eventuell sogar doppelt, wenn sie in den Wechseljahren eventuell nur noch verringert Lust auf Sex verspüren oder auf Gleitmittel angewiesen sind. Wichtig ist dann, dass der Partner Verständnis zeigt.
  • Natürlich kommt es bei der Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden immer auf das Ausmaß an. Viele Frauen können ohne Arzneimittel durch die Wechseljahre gehen, andere brauchen medikamentöse Unterstützung. Eventuell brauchen Sie sogar eine Hormonersatztherapie. Sprechen Sie mit Ihrem Gynäkologen und teilen Sie ihm unbedingt, wenn vorhanden, Ihren Wunsch, schwanger zu werden, mit.
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.