Was Sie benötigen:
  • Bedienanleitung
  • Schraubenzieher
  • Dichtschnur
  • Ersatzteil

Die Kaminscheibe ist austauschbar

  • Wenn es denn passiert ist, sollten Sie zunächst versuchen, anhand der Betriebsanleitung den Hersteller, bzw. das Serviceunternehmen ausfindig zu machen. Fehlt die Unterlage, kann Ihnen vielleicht der Lieferant helfen. Auf jeden Fall ist zu klären, ob für Ihren Kamin noch Ersatzteile angeboten werden.
  • Solange die Scheibe nur wegen eines Sprungs kaputt ist, und keine Splitter entstehen oder ein Loch zu sehen ist, kann der Kamin bedenkenlos weiter genutzt werden. Ein Riss erlaubt nur sehr wenig falschen Luftzug, das einzige Manko stellt die zerstörte Optik dar. Es ist auch kaum damit zu rechnen, dass weitere Spannungsrisse entstehen.

Was kaputt ist, muss ersetzt werden

  • Lässt sich die neue Kaminscheibe beschaffen, oder Sie haben eine ähnliche gefunden, beginnen Sie mit dem Ausbau der alten Scheibe. Der Kamin sollte ausgekühlt sein. Kehren Sie die Umgebung der Scheibe sauber ab und schauen Sie nach dem System der Befestigung für die Scheibe.
  • Meist wird die Scheibe durch Schienen gehalten, die mit 2 bis 3 Schrauben befestigt sind. Die muss gelöst werden, danach wird sich die Kaminscheibe abnehmen lassen. Sollte sie mit Kitt abgedichtet sein, muss der Kitt restlos entfernt werden. Bestellen Sie den neuen Kitt gleich mit. Ist dagegen eine Dichtschnur eingelegt, sollten Sie die Schnur auch durch eine neue ersetzen.
  • Sorgen Sie dafür, dass die neue Scheibe wieder richtig dicht wird. Bei einer markenfremden Scheibe kann es sein, dass größere Spalten auftreten. Dann müssen Sie u. U. sowohl Kitt, als auch Dichtschnur gemeinsam einsetzen. Achten Sie beim Anziehen der Halteschienen auf gleichmäßigen Sitz, damit die neue Scheibe nicht gleich wieder durch Spannungen kaputt geht.