Alle Kategorien
Suche

In ungekündigter Stellung - was bedeutet das?

Sie sind seit Jahren in demselben Unternehmen tätig und befinden sich in ungekündigter Stellung. Falls Sie einen neuen Job suchen, hat das Nachteile oder Vorteile für Sie?

Gratulation zum neuen Job.
Gratulation zum neuen Job.

In ungekündigter Stellung sein

  • Falls Sie schon jahrelang in demselben Unternehmen beschäftigt sind, spricht das natürlich für Sie. Sie sind dementsprechend in ungekündigter Stellung, solange Sie nicht kündigen.
  • Dies kommt Ihnen speziell in Führungspositionen aber auch in anderen Berufen zugute, falls Sie sich beruflich neu orientieren möchten.
  • Sie kennen Ihre Materie aus dem "ff". Sie haben auf Ihrem Gebiet viel Erfahrung sammeln können und sind deshalb qualifiziert auf Ihrem Arbeitsgebiet.
  • Es zeichnet Sie aus, so lange an einem Arbeitsplatz in ungekündigter Stellung zu bleiben, weil Sie Loyalität Ihrem Arbeitgeber gegenüber beweisen.
  • Es zeigt auch, dass Sie mit Ihren Kollegen und Ihrem gesamten Umfeld gut zurechtkommen.

Berufliche Neuorientierung bei ungekündigter Stellung

  • Heute gibt es mittlerweile auch Unternehmen, die Leuten eine Chance geben wollen, die arbeitssuchend sind, also all denjenigen, die vom Arbeitsamt vermittelt werden. Da ist es für Sie als Person in ungekündigter Stellung erst mal schwieriger, den Konkurrenten mit stichhaltigen Argumenten den Rang streitig zu machen.
  • Möchten Sie allerdings eine neue Stelle, bedingt durch Wohnungswechsel, müssen Sie auf jeden Fall erwähnen, dass Sie noch in ungekündigter Stellung sind. Versuchen Sie Ihrem neuen Arbeitgeber klar zu machen, dass Sie, bei so langer Betriebszugehörigkeit, auch auf die gesetzliche Kündigungsfrist Rücksicht nehmen möchten.
  • Auch bei beruflicher Neuorientierung empfiehlt es sich, im Bewerbungsschreiben mitzuteilen, dass Sie noch in ungekündigter Stellung sind, sich aber aus verschiedenen Gründen beruflich neu orientieren möchten.
  • Will der neue Arbeitgeber Sie unbedingt in seiner Firma haben, wird er auch die gesetzliche Kündigungsfrist in Kauf nehmen.
Teilen: