Alle Kategorien
Suche

Hund knurrt Kind an - so erziehen Sie Ihren Hund richtig

Knurrt der Hund Ihr Kind an, dann ist es höchste Zeit, dem Hund dieses Verhalten abzugewöhnen und das Tier richtig zu erziehen, damit alle friedlich zusammenleben können.

Ein Hund, der knurrt
Ein Hund, der knurrt

Was Sie benötigen:

  • Zeit
  • Geduld
  • Vorsicht
  • klare Regeln
  • Kommandos
  • Auszeiten
  • Hundetrainer

Erziehen Sie aber nicht nur den Hund, sondern zeigen Sie auch dem Kind, wie es sich richtig verhalten kann, damit es nicht wieder zu solch einem Vorfall kommt.

Gründe, warum der Hund knurrt

  • Es gibt verschiedene Gründe, aus denen Ihr Hund knurrt. In der Regel ist das Knurren immer eine Art Warnzeichen, muss aber nicht automatisch böse oder gar aggressiv von Ihrem Hund gemeint sein.
  • Viele Hunde knurren, wenn Sie sich ihrem Futter nähern, wenn Sie versuchen, dem Tier sein Spielzeug abzunehmen, oder auch dann, wenn der Hund etwas gegen seinen Willen tun soll.
  • In einigen Fällen testet der Hund auch seine Grenzen aus und versucht, sich als Familienoberhaupt zu beweisen, indem er andere durch sein Knurren einschüchtern will.

So akzeptiert der Hund das Kind

  • Es ist wichtig, dass der Hund von Anfang an Kontakt zu dem Kind hat. Hunde orientieren sich nicht an der Größe eines Menschen, sondern an seinem Verhalten. Deswegen ist es auch sehr wichtig, dass Sie nicht nur den Hund erziehen, sondern auch Ihrem Kind den richtigen Umgang mit dem Tier erklären.
  • Es ist aber auch wichtig, dass Sie den Hund nicht mit dem Kind alleine lassen, sondern immer mit dabei sind und so nicht nur den Hund in seine Schranken weisen können, sondern auch Ihrem Kind hilfreich zur Seite stehen.
  • Damit der Hund nicht mehr knurrt, wenn das Kind in der Nähe ist, sollte das Tier in der nächsten Zeit sein Futter nur noch von dem Kind bekommen. Allerdings darf der volle Napf erst dann hingestellt werden, wenn der Hund ruhig sitzt und nicht knurrt. Während des Fressens sollte der Hund ganz in Ruhe gelassen werden.
  • Auch beim Spaziergang sollten Sie das Kind mitnehmen und auch gemeinsam die Leine halten. Helfen Sie dabei, dass der Hund auch auf die Kommandos hört, wenn er diese von dem Kind bekommt. So können Sie zum Beispiel nach dem Hund rufen und Ihr Kind gibt dem Hund ein Leckerchen, wenn er auf Zuruf kommt.
  • Ab sofort sollte der Hund auch nicht mehr auf dem Bett oder auf der Couch schlafen dürfen. Hoch darf das Tier nur noch dann, wenn Sie es ihm erlauben. Lassen Sie auch hier Ihr Kind das Kommando geben und auch das Kind sollte den Hund wieder von der Couch herunterschicken.

So erziehen Sie den Hund, wenn er knurrt

  • Knurrt der Hund, dann müssen Sie sehr schnell reagieren. Sagen Sie ein deutliches und strenges "Nein" und schicken Sie den Hund in sein Körbchen.
  • Erst wenn das Tier dort ruhig liegt und nicht mehr knurrt, darf er wieder zurückkommen. Ist der Hund mit dem Kind zusammen und knurrt nicht, dann sollte das Tier sofort belohnt werden.
  • Wenn Ihr Kind noch sehr klein ist, müssen Sie besonders gut darauf achten, dass bei der Erziehung nichts passieren kann, dürfen den Hund aber nicht von dem Kind trennen. Dadurch würde der Hund sich zurückgesetzt fühlen und durch noch mehr Knurren versuchen, das Kind zu vertreiben, um wieder in Ihre Nähe kommen zu dürfen.
  • Der Hund muss lernen, dass das Kind zu der Familie gehört und ihm nicht schaden will. Daher ist es immer am besten, wenn er Belohnungen von Ihrem Kind bekommt. So verknüpft der Hund positive Erfahrungen mit dem Kind und er knurrt weniger.
  • Sie können auch unterstützend zusammen mit dem Hund und dem Kind eine Hundeschule aufsuchen oder einen Hundetrainer beauftragen, der Ihnen dann direkt bei Ihnen zu Hause nützliche Tipps geben kann und Sie bei der Erziehung gut unterstützen und mit allen Familienmitgliedern arbeiten kann.

Im Handel gibt es auch viele Fachbücher, die Ihnen bei der Erziehung helfen können, damit der Hund bald nicht mehr knurrt und alle friedlich miteinander leben können.

Teilen: