Alle Kategorien
Suche

Huhn: Fortpflanzung - Informatives

Das Huhn gehört zu der Klasse der Vögel. Die Fortpflanzung erfolgt durch das Bebrüten befruchteter Eier, die in unterschiedlicher Anzahl in ein Nest gelegt werden. Es ist für Sie nicht schwierig, den Ablauf von der Befruchtung bis zum Schlüpfen der Küken zu erlernen.

Das befruchtete Ei wird zur Fortpflanzung ausgebrütet
Das befruchtete Ei wird zur Fortpflanzung ausgebrütet © M._Großmann / Pixelio

Anatomie der Geschlechtsorgane beim Huhn und Hahn beschreiben

  • Zum Genitalapparat vom Huhn gehören die Eierstöcke, von denen nur der linke für die Fortpflanzung geeignet ist, da der rechte nur rudimentär vorhanden ist, und der Eileiter. Schauen Sie sich den Eierstock an, wird er Sie an die Form einer Weinrebe erinnern.
  • Der Eierstock enthält tausende Follikeln. Sie verstehen darunter unreife Zellanlagen, die mit Dotter gefüllt und einer mit Blutgefäßen durchzogenen Wand umhüllt sind. Merken Sie sich, dass nach dem Eisprung aus den Zellen der Follikelwand kein Gelbkörper gebildet wird, da sich das Küken außerhalb der Henne im Ei entwickelt.
  • Die befruchtete Eizelle wandert nun durch die einzelnen Abschnitte des Eileiters. Sie nennen die Abschnitte Infundibulum, Magnum, Isthmus, Uterus und Vagina.
  • Für die Fortpflanzung zwischen Huhn und Hahn ist der Gockel mit männlichen Geschlechtsorganen ausgestattet. Dazu gehören die Hoden mit Nebenhoden und Samenleiter sowie ein Penis. Es ist interessant zu wissen, dass bei dem Geflügel keine Prostata und Geschlechtsdrüsen vorhanden sind.
  • Sie werden bei der Betrachtung bemerken, dass die Hoden zwischen der Lunge und der linken Niere liegen, sodass ein Hodensack und der Samenstrang nicht angelegt wurden. Der Penis hat die Form eines Höckers, der von Phalluskörpern umgeben ist.
  • Dass ein Huhn Eier legt ist Ihnen sicher bekannt. Doch Eier sind nicht nur zum Essen …

Fortpflanzung vom Geflügel erklären

  • Die Fortpflanzung beginnt mit der Kopulation. Dabei springt der Hahn von hinten auf die Henne, stülpt seinen After um und drückt seinen Penis an die Kloakenschleimhaut des Huhns. Die gebildeten Spermatozoen  bewegen sich durch einen Samenleiter bis zur Kloake, wobei der Ductus deferens am Ende eine Art Tasche für Spermien besitzt, die sie Receptaculum nennen.
  • Wird eine Eizelle befruchtet, wandert es innerhalb von 15 Minuten durch den ersten Teil des Eileiters, das Infundibulum. Hier werden auch überschüssige Spermien für die nächste Befruchtung aufbewahrt. Merken Sie sich, dass während dieser Zeit aus dem gebildeten Chalazen die Hagelschnüre entstehen und durch diese Eiweißstränge der Dotter im schwebenden Zustand gehalten wird.
  • Die Eizelle gelangt nun ins Magnum. Innerhalb von drei Stunden erhält es dort mehr als die Hälfte des Eiweißes und wandert weiter ins Isthmus, wo sich die Membranen der Schalenhaut entwickeln und dem Ei weiteres Eiklar zugeführt wird. Beachten Sie, dass erst im Uterus die Kalkschale mit der Außenhaut gebildet wird. Dies erfolgt innerhalb von 20 Stunden.
  • Das fertige Ei wandert zuletzt durch die Vagina und wird vom Huhn nach einigen Stunden im Nest abgelegt. Wird es bebrütet, sehen Sie nach ungefähr 21 Tagen ein neu geschlüpftes Küken.
Teilen: