Alle Kategorien
Suche

Hühnerauge - Hausmittel, die helfen

Hühneraugen sehen nicht schön aus, und vor allen Dingen sind sie schmerzhaft. Zur erfolgreichen Behandlung können schon einfache Hausmittel helfen.

Hühneraugen sind schmerzhaft.
Hühneraugen sind schmerzhaft.

Was Sie benötigen:

  • Zitrone
  • Aspirintabletten
  • Löffel, Schüssel oder Mörser
  • Bimsstein
  • Tuch
  • Handtuch
  • Kunsttstofftüte
  • Teebaumöl
  • Wasser
  • Seife
  • Fußcreme

Hühneraugen sind schmerzhaft

  • Sie entstehen auf Fußzehen oder an Zehengelenken. Auslöser sind meistens zu enge Schuhe und die dadurch entstehende Reibung auf Muskeln und Knochen und Durchblutungsstörungen.
  • Ob es sich bei der Erscheinung wirklich um Hühneraugen handelt, können Sie an Verdickung und zapfenförmiger Ausbildung erkennen. Je größer die Gebilde werden, desto schmerzhafter werden sie, da sie nach innen wachsen und immer mehr Druck ausüben. Sie sollten frühzeitig handeln, damit die Auswirkungen gering bleiben.
  • Für eine erste Linderung der Symptome erhalten Sie in Drogerien und Apotheken Druckschutzpolster oder Druckschutzringe. Die erfolgreiche Behandlung von Hühneraugen können Sie mit einfachen Hausmitteln erreichen.

Hausmittel aus Aspirin und Zitrone 

  • Zerdrücken Sie in einem Mörser oder mithilfe eines Löffels in einer Schüssel 5 Aspirintabletten (keine Brausetabletten) zu Pulverform. Stellen Sie mit 1/2 Teelöffel Wasser und 1/2 Teelöffel Zitronensaft eine geschmeidige Paste her. 
  • Verteilen Sie das Hausmittel vorsichtig auf das Hühnerauge. Anschließend legen Sie zuerst ein sauberes Tuch und danach ein aufgewärmtes Handtuch um den Fuß. Zum Schluss umhüllen Sie die Verpackung noch mit einer Kunststofftüte. Dadurch bleibt die wohltuende Wärme und Feuchtigkeit der Paste erhalten und die Heilwirkung wird gefördert. Besonders wertvoll ist die antiseptische Eigenschaft der Zitronensäure.
  • Nach circa 20 Minuten entfernen Sie das Ganze und reinigen den Fuß. Nun können Sie das Hühnerauge vorsichtig abtragen. Anschließend cremen Sie den Fuß mit einer Fußcreme ein.

Weitere wirksame Mittel 

  • Mit etwas Geduld bekommen Sie eine solche Hornschwielenbildung durch mehrmalige Fußbäder mit warmem Wasser und Teebaumöl weg. Ist das Hühnerauge aufgeweicht, lässt es sich entfernen - ein Bimsstein kann dabei helfen. 
  • Ebenso wirkungsvoll ist eine selbst hergestellte Lotion aus Mandel- oder Olivenöl mit ein paar Spritzern Zitronensaft. Reiben Sie die betroffene Stelle regelmäßig damit ein.

Vorbeugen ist die beste Behandlung

  • Füße sind Schwerstarbeiter und brauchen Pflege. Gönnen Sie ihnen des Öfteren ein Fußbad und reiben Sie sie mit Fußcreme ein. Im Handel gibt es gut riechende und wohltuende Fertigbäder zu kaufen - hergestellt auf natürlicher Basis. Ein altes Hausmittel ist warmes Seifenwasser, in das Sie die Füße 10 Minuten einweichen und anschließend die Hornhaut mit einem Bimsstein abreiben. 
  • Solche Mittel wirken der Bildung von Hornhaut und Hühneraugen wirksam entgegen. Außerdem werden dabei die Fußreflexzonen stimuliert, und davon profitiert Ihr gesamter Körper.

Sind die Hühneraugen besonders ausgeprägt und neigen womöglich schon zur Entzündung, sollten Sie den Arzt aufsuchen.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.