Alle Kategorien
Suche

Honig statt Zucker - Vor- und Nachteile

Viele Gesundheitsbewusste schwören auf Honig, den sie statt Zucker zum Süßen verwenden. Tatsächlich nehmen Sie auch mit Honig jede Menge Zucker auf. Gerade wenn Honig als gesundes Lebensmittel nach dem Motto "je mehr desto besser" eingestuft wird, trägt er wie Zucker zu Übergewicht und Insulinresistenz bei.

Flüssiger Honig enthält mehr Fructose als fester Honig.
Flüssiger Honig enthält mehr Fructose als fester Honig.

Blüten- und Waldhonig

Honig ist ein Naturprodukt, das von Bienen zur eigenen Ernährung hergestellt wird. Sie finden im Supermarkt Blüten- und Waldhonig.

  • Blütenhonig stellen Bienen aus dem Nektar von Blütenpflanzen her. Sie sammeln den Nektar und übergeben ihn an die Stockbienen, die ihn in ihrem Körper transportieren. Dabei wird der Nektar mit Enzymen und Eiweißen angereichert. Sie wandeln die Glucose des Nektars teilweise in Fructose um und dicken den Saft ein, bis er einen Wasseranteil von unter 20 Prozent hat.
  • Waldhonig stellen Bienen aus Honigtau her. Honigtau sind die zuckerhaltigen Ausscheidungen von Läusen. Die Bienen sammeln diese und dicken sie ein. Waldhonig ist flüssiger und dunkler als Blütenhonig.
  • Das Verhältnis zwischen Traubenzucker und Fruchtzucker erkennen Sie daran, wie flüssig der Honig ist. Je mehr Fructose er enthält, desto flüssiger ist er, da die Glucose auskristallisiert.
  • Honig wurde schon in der Steinzeit vor 9000 Jahres gesammelt und verzehrt. Das bezeugen Höhlenmalereien von Honigsammlern.
  • Zucker ist aus der modernen Ernährung nicht mehr wegzudenken - mit gesundheitlichen …

  • Er wird pur auf Brot gegessen oder zum Süßen von Tees, Kuchen oder Desserts verwendet. Zu Getränken weiterverarbeitet, finden Sie unter anderem Met, Honigbier und Bärenfang.

Honig statt Zucker verwenden - Vorteile

Honig ist in gesundheitsorientierten Kreisen eine gern gesehene Alternative zu Haushaltszucker.

  • Raffinierter Haushaltszucker enthält keine Nährstoffe, abgesehen von äußerst geringen Mengen Kalium. Honig enthält Vitamin C, Eisen, Zink und Magnesium, Kalium und weitere Spurenelemente. Aus dem Bienenkörper gelangen Enzyme und Eiweiß in den Honig.
  • Zucker enthält etwa 400 Kilokalorien pro 100 Gramm, sogenannte leere Kalorien, da keinerlei Nährstoffe enthalten sind. Honig hat etwa 300 Kilokalorien pro 100 Gramm bei stärkerer Süßkraft. Wenn Sie bedenken, dass das Bienenprodukt zu etwa einem Fünftel aus Wasser besteht, ist es das kalorienbewusstere Süßungsmittel.
  • Honig hat antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften. Aus diesem Grund wird er bei Halsschmerzen eingesetzt. Er enthält Antioxidantien, die die Zellen schützen.
  • Das Imkerprodukt hat einen Eigengeschmack, während Haushaltszucker nur süß schmeckt. Beim Backen und Süßen bringt er einen angenehmen Geschmack in die Speisen. Sie können den Geschmack durch den Verzehr verschiedener Honigarten variieren, beispielsweise von Raps-, Linden- oder Kleehonig.

Nachteile des süßen Bienenprodukts

Wie die meisten süßen Lebensmittel hat auch Honig Nachteile:

  • Zucker besteht aus Glucose, die keine Unverträglichkeit auslöst. Der Fruchtzucker in Honig führt bei Menschen mit Fructoseunverträglichkeit zu Verdauungsbeschwerden.
  • Sie leben gesünder, wenn Sie Honig statt Haushaltszucker verwenden. Dies kann zu dem Gedanken verleiten, dass das süße Bienenprodukt in unbegrenzten Mengen nicht schadet. Sie nehmen mit jedem Löffel Honig Kalorien und Zucker auf. Verwenden Sie ihn sparsam und süßen Sie nur dann, wo es nötig ist.
  • Der Zucker im Honig ist schädlich für die Zähne. Anders als Haushaltszucker bleibt Honig länger an den Zähnen kleben.

Das sollten Sie beim Verzehr von Honig beachten

  • Honig kann bei Säuglingen Botulismus (eine Lebensmittelvergiftung) auslösen. Im Glas können Sporen des Erregers Clostridium botulinum stecken, die Erwachsenen nichts anhaben. Der Verdauungstrakt von Säuglingen ist den Sporen noch nicht gewachsen. Geben Sie Säuglingen keinen Honig zu essen und süßen Sie deren Tees nicht damit.
  • Veganer konsumieren keine tierischen Produkte. Agavendicksaft ist für die meisten Veganer die Alternative der Wahl. Der Saft hat einen honigähnlichen Geschmack.
  • Je flüssiger der Honig, desto mehr Fruchtzucker enthält er.
  • Wenn Sie unter einer Blütenpollenallergie leiden, passen Sie ebenfalls auf. Honig enthält kleine Mengen Blütenpollen, die Unverträglichkeitsreaktionen auslösen können.
  • Sie können Honig statt Zucker zum Backen verwenden. Bedenken Sie, dass dieser aus etwa 18 Prozent Wasser besteht. Diese Flüssigkeitsmenge ziehen Sie beim Wasser oder der Milch ab.
  • Um die Vorteile des Bienenprodukts zu nutzen, verwenden Sie rohen Honig von einem lokalen Imker. Industriehonig verliert beim Erhitzen einige seiner wertvollen Inhaltsstoffe.

Wenn Sie nicht unter einer Fruktoseunverträglichkeit leiden, ist Honig gesünder als Zucker. Er ist süßer, hat weniger Kalorien und enthält Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Enzyme. Verwenden Sie Honig statt Zucker und nicht zusätzlich. Bei übermäßigem Konsum wirkt sich auch Honig negativ auf die schlanke Linie aus.

Teilen: