Alle Kategorien
Suche

"Ahornsirup und Diät?" - So ersetzen Sie Zucker durch gesündere Alternativen

Ahornsirup oder andere Zuckerarten - sind diese Stoffe sinnvoll in einer Diät? Können Sie weißen Zucker durch gesündere Alternativen ersetzen? Die Antwort auf diese Fragen erhalten Sie nun.

Pfannkuchen mit Ahornsirup - der Klassiker in den USA
Pfannkuchen mit Ahornsirup - der Klassiker in den USA

Passt Ahornsirup in eine Diät? Können Sie weißen Zucker tatsächlich durch gesündere Alternativen ersetzen? Diese Fragen werden hier beantwortet.

Kalorien von Ahornsirup und anderen Zuckern in der Diät

  • Weißer Zucker, entweder ein Teelöffel davon oder ein Stück Würfelzucker enthält 16 Kilokalorien oder 67 Kilojoule. Einhundert Gramm weißer Zucker enthält 387 Kilokalorien. Nehmen Sie zum Backen eine Tasse weißen Zucker, so enthält diese Menge 774 Kilokalorien.
  • Brauner Zucker, der allgemein als ein gesünderer Zucker bekannt ist, enthält exakt so viele Kilokalorien und Kilojoule wie weißer Zucker. Brauner Zucker ist lediglich etwas weniger gereinigt und enthält noch ein paar winzige, nicht nennenswerte Mineralstoffe. Gleiches gilt auch für den immer beliebter werdenden Ahornsirup.
  • Fruchtzucker wurde einmal vor langer Zeit aus Früchten gewonnen. Heute wird Fruchtzucker aus Maissirup hergestellt. Fruchtzucker gilt als Zuckeraustauschstoff. Fruchtzucker hat identische Kalorienwerte und Joulewerte wie weißer Zucker und steht zusätzlich sogar im Verdacht, die Blutfettwerte zu erhöhen. In dem Fall ist Ahornsirup eindeutig die bessere Wahl.
  • Honig ist als Austauschstoff für weißen Zucker sehr beliebt, weil Honig so viele gesunde Inhaltsstoffe hat. Tatsächlich ist Honig mit vielen gesunden Vitaminen und Mineralstoffen versetzt. Da Sie Honig aber nicht in Mengen verzehren, die an eine Portionsgröße von mindestens 100 Gramm heranreichen, ist Honig, genau wie weißer Zucker zu bewerten. Die Kalorienzahl ist identisch. Die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe sind auf die tatsächlich benutzte Menge nur in Spuren vorhanden. Zudem schadet Honig, bedingt durch seine Klebrigkeit, den Zähnen mehr als weißer Zucker.
  • Apfeldicksaft, Birnendicksaft, Agavensirup, Ahornsirup und Zuckerrübensirup enthalten ebenfalls genauso viele Kalorien wie weißer Zucker. Diese Produkte sind etwas süßer als Zucker und müssen somit niedriger dosiert werden. Die Einsparung ist jedoch so niedrig und der Gewinn an Nährstoffen so minimal, dass sich kein signifikanter Unterschied zu weißem Zucker feststellen lässt.

Zuckerersatzstoffe statt Ahornsirup in der Diät

  • Zuckerersatzstoffe sind Süßstoffe und Zuckeraustauschstoffe.
  • Die Süßstoffe regen eher den Appetit an, als das sie, wie reiner Zucker es macht, einfach nur schnell sättigen. In der Regel essen Menschen von Lebensmitteln, die mit Zuckerersatzstoffen hergestellt wurden, eine viel größere Menge. Somit können Sie mit diesen Zuckerersatzstoffen auch keine befriedigende Diät einhalten und sind schon fast durch die Wahl des Zuckers bei Ihrem Erfolg der Diät beeinträchtigt.
  • Die Zuckeraustauschstoffe, wie zum Beispiel Sorbit, Mannit und Xylit, liefern nur die Hälfte der Kalorien von weißem Zucker und sind auf die Menge gerechnet. Genau so süß. Sie fördern kein Karies und sind auch für Diabetiker geeignet. Leider schmecken sie nicht ansatzweise wie Zucker und führen zu Verdauungsproblemen.

Fazit: Bisher ist es noch nicht gelungen, einen Stoff zu entwickeln, der genau wie Zucker schmeckt, aber so gut, wie keine Kalorien enthält. Wenn Sie gesund süßen möchten, dann nehmen Sie einfachen Zucker. Lieber etwas weniger, aber dafür frei von Chemikalien.

Teilen: