Alle Kategorien
Suche

Hintergrundbilder am PC verändern - so geht's

Zur individuellen Gestaltung des eigenen PCs gehören eigene Hintergrundbilder für den Desktop immer dazu. Unter verschiedenen Betriebssystemen ist dabei zum Festlegen eigener Hintergrundbilder jeweils eine andere Vorgehensweise erforderlich.

Eigene Hintergründe machen den PC individueller.
Eigene Hintergründe machen den PC individueller.

Was Sie benötigen:

  • Hintergrundbild im Format JPG, GIF, PNG oder BMP

Hintergrundbilder bei Windows XP

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Fläche auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das Kontextmenü, in dem Sie den letzten Menüpunkt "Eigenschaften" anwählen. Alternativ können Sie auch die Systemsteuerung von Windows XP nutzen. Hier heißt das zu öffnende Programm "Anzeige".
  2. Sie befinden sich nun in einem Fenster namens "Eigenschaften von Anzeige". Wechseln Sie hier auf den Reiter "Desktop". Hier können Sie entweder eines der von Microsoft vorgegebenen Hintergrundbilder auswählen oder mithilfe des Buttons "Durchsuchen" ein eigenes Hintergrundbild, etwa aus Ihrem "Eigene Dateien"-Ordner auswählen. 
  3. Soll Ihr Hintergrundbild gekachelt werden oder an die Monitorgröße angepasst werden, klicken Sie im Drop-down-Menü "Ausrichtung" auf die entsprechende Option.
  4. Mit einem Klick auf "OK" bzw. "Übernehmen" werden die Einstellungen übernommen und Sie können Ihren neuen Desktophintergrund bestaunen.

Windows Vista/7 bietet mehr Einstellungen

  1. Bei Windows 7 bzw. Vista ist die Vorgehensweise ähnlich wie bei Windows XP, jedoch wurde der Befehl im Kontextmenü umbenannt. Er heißt nun "Anpassen".
  2. Im sich nun öffnenden Fenster können Sie mit einem Klick auf den Link "Desktophintergrund" zu den Einstellungen für den Desktophintergrund gelangen.
  3. Windows Vista und 7 bieten mehr Einstellungen zum Anpassen der Hintergrundbilder an. So können Sie mithilfe der Option "Bildpfad" ganze Ordner als Hintergrundbilder markieren, die daraufhin in beliebiger Reihenfolge als Diashow abgespielt werden. 
  4. Die Zeit zwischen den Bildern können Sie mit dem Drop-down-Feld "Bild ändern alle" beeinflussen.
  5. Zur Bestätigung Ihrer neuen Hintergrundbilder klicken Sie auf "Änderungen speichern" am unteren Ende des Fensters.

Wahl der Hintergrundbilder

  • Um einen möglichst schönen Effekt zu erzielen, sollten Hintergrundbilder stets in einer hohen Auflösung vorliegen. Optimalerweise entspricht das von Ihnen gewünschte Hintergrundbild genau der Auflösung Ihres Monitors, um unschöne Streckungen oder abgeschnittene Seiten zu verhindern. Oft genutzte Auflösungen sind 1280 x 1024 Pixel, 1366 x 768 Pixel oder 1920 x 1080 Pixel.
  • Bei der Wahl des Hintergrundes sollten Sie außerdem darauf achten, dass dieser genügend freie Flächen für Ihre Desktopsymbole bereithält. Nichts ist ärgerlicher als ein schönes Hintergrundbild, das jedoch wegen eines zugepflasterten Desktops an den interessanten Stellen verdeckt wird.
  • Achten Sie außerdem auf das Format. Windows XP, Vista und 7 können mit den Bildformaten JPG, GIF, PNG und BMP etwas anfangen. Hintergrundbilder im GIF-Format sollten Sie aufgrund geringer Farbqualität meiden. Besonders empfehlenswert ist eine JPG-Datei mit geringer Komprimierung oder eine Datei im PNG-Format. Beide Formate sind weit verbreitet.
Teilen: