Alle Kategorien
Suche

Heizung entkalken - so geht's beim Thermostatventil

Wenn ein Heizkörper in Ihrer Wohung nicht richtig warm wird, obwohl dieser bereits entlüftet wurde und auch ansonsten in Ordnung ist, könnte eine Verkalkung des Thermostatventils dafür verantwortlich sein. Das Entkalken der Heizung ist in vielen Fällen daher auf jeden Fall einen Versuch wert.

Der Drehgriff muss zum Entkalken des Ventils entfernt werden.
Der Drehgriff muss zum Entkalken des Ventils entfernt werden.

Was Sie benötigen:

  • Ggf. Schraubenschlüssel
  • Zange

Wie es zur Entstehung von Kalk in Ihrer Heizung kommen kann

Das Entkalken des Heizungsventils ist in vielen Fällen eine schnelle und relativ unkomplizierte Methode, um Heizstörungen zu beheben. Einige Hinweise werden Ihnen verdeutlichen, wie eine Verkalkung zustande kommt und ob diese in Ihrem Fall als mögliche Ursache für die Störung des Heizkörpers infrage kommt.

  • Verkalkte Thermostatventile kommen besonders häufig bei alten Heizungen vor. Diese sind oftmals nicht mehr richtig dicht, sodass Wasserdampf im Innern austreten und Kalk verursachen kann.
  • Ein weiterer begünstigender Faktor für dieses Phänomen kommt zum Tragen, wenn ein Heizkörper lange nicht benutzt wurde beziehungsweise wenn das Thermostat über einen längeren Zeitraum nicht bewegt wurde, sodass sich der Kalk festsetzen konnte.
  • Aus diesem Grund verfügen elektronische Heizkörperregler nicht selten über eine spezielle Funktion zum Schutz vor Verkalkung, bei der die Heizung in regelmäßigen Abständen für kurze Zeit auf- und wieder abgedreht wird. Diese Maßnahme können Sie natürlich auch manuell durchführen. 

So gelingt das Entkalken des Thermostatventils

Das Entkalken eines Thermostatventils ist im Grunde gar nicht so schwierig. Allerdings sollten Sie ein paar Dinge dabei beachten, um den Regler nicht ungewollt zu beschädigen.

  1. Entfernen Sie zunächst den Drehgriff Ihrer Heizung, indem Sie das Thermostat erst auf die höchste Stufe stellen, dann den Schraubring am Ventil gegen den Uhrzeigersinn losdrehen und schließlich den Griff abziehen.
  2. Bei dem kleinen Stift, der nun zum Vorschein kommt, handelt es sich um das Thermostatventil. Dieses sollte etwa einen halben Zentimeter herausstehen. Ist es verkalkt, steckt der Stift wahrscheinlich etwas weiter drinnen.
  3. Nehmen Sie in diesem Fall eine Zange, ziehen Sie den Stift heraus und bewegen Sie ihn dann vorsichtig einige Male hin und her, damit sich der Kalk lösen und das Ventil wieder frei bewegen kann. Anschließend können Sie den Drehgriff wieder aufschrauben.

Achten Sie beim Bewegen des Stiftes unbedingt darauf, diesen nicht ganz aus dem Ventil herauszuziehen, da er sich unter Umständen dann nicht ohne Weiteres wieder hineinschieben lässt. Sollte diese Vorgehensweise nicht ausreichen, um die Heizung wieder funktionsfähig zu machen, muss das Thermostatventil unter Umständen ganz ausgetauscht werden. Als Laie sollten Sie dies allerdings lieber einem Fachmann überlassen. 

Teilen: