Alle Kategorien
Suche

Hat eine Giraffe Hörner?

Wussten Sie schon, dass die Giraffe zu den Wiederkäuern gehört und damit sehr nah mit Rindern oder Hirschen verwandt ist? Viele Wiederkäuer tragen Hörner oder Geweihe. Doch ist dies auch bei der Giraffe der Fall? Ja. Allerdings sind die Gebilde auf ihrem Kopf eine Sonderform.

Weiblichen Giraffen tragen Fellbüschel an den Hörnern.
Weiblichen Giraffen tragen Fellbüschel an den Hörnern.

Der Unterschied zwischen Hörnern und Geweihen

  • Das Horn der Rinder ist das Horn im eigentlichen Sinne. Es besteht aus einem Knochenzapfen, der aus dem Schädelknochen herauswächst. Dieser bildet die Grundlage des Horns. Er ist von einer Hornschicht umgeben. Die Hörner des Rindes kommen bei beiden Geschlechtern vor und wachsen lebenslang.
  • Das Geweih der Hirsche besteht ebenfalls aus einem Knochengerüst mit einem weichen Hautüberzug. Einmal pro Jahr wird es allerdings abgeworfen und wächst im nächsten Jahr neu und größer nach. In der Regel tragen nur die männlichen Tiere ein Geweih.
  • Hörner und Geweihe sind bei der Geburt noch nicht vorhanden. Sie beginnen sich in den ersten Lebenswochen und -monaten zu entwickeln.

Die Hörner der Giraffe sind eine Sonderform

  • Die Hörner der Giraffe werden zwar so genannt, sind aber im engeren Wortsinn gar keine. Sie sind nämlich nicht mit Horn überzogen wie bei Rindern oder Ziegen. Sie sind auch keine Geweihe, denn sie verästeln sich nicht und sind permanent vorhanden.
  • Bei der Giraffe bestehen die Hörner bei der Geburt aus Knorpel. Dieser wächst mit dem Jungtier und beginnt dann zu verknöchern. Er lagert sich an den Schädelknochen und verbindet sich mit diesem. Bei ausgewachsenen Giraffen ist der verknöcherte Zapfen mit dem Schädelknochen verwachsen. Die Hörner sind mit Haut und Fell überzogen und kommen bei beiden Geschlechtern vor. An den Spitzen wachsen jeweils Haarbüschel, die jedoch bei männlichen Tieren meist durch Rangkämpfe abgescheuert sind.
  • Auch bei der Geburt nehmen die Hörner der Giraffe eine Sonderstellung ein. Sie sind nämlich schon im Mutterleib vorhanden. Da dies Probleme bei der Geburt verursachen könnte, legen sie sich während der Geburt nach hinten an den Kopf. In der ersten Lebenswoche stellen sie sich auf.
  • Giraffenhörner sind daher etwas anders als die eigentlichen Hörner der Rinder oder die Geweihe der Hirsche. Sie sind eine Sonderform und werden auch als "Ossicones" bezeichnet.

Die Funktion der Hörner der Giraffe

  • Die Hörner einer Giraffe werden zwar bei Rangkämpfen unter den Giraffenbullen mit eingesetzt, haben dabei aber keine wichtige Funktion wie bei anderen Horn- oder Geweihträgern. Giraffen führen ihre Rangkämpfe vielmehr durch Schlagen mit dem Hals aus. Die Hörner kommen nur bedingt zum Einsatz und führen praktisch nie zu Verletzungen. Raubtiere werden mit Schlägen durch die Vorderbeine vertrieben.
  • Damit erfüllen die Hörner keine offensichtliche, wichtige Funktion. Es wird angenommen, dass sie ein Relikt aus früherer Zeit sind.
  • Bei manchen Rassen, wie bei der Rothschild Giraffe, sind sogar vier Hörner vorhanden: zwei große und direkt dahinter zwei kleine. Manchmal wird auch der Buckel, den einige Giraffen im Stirnbereich tragen, als Horn bezeichnet. Sowohl männliche also auch weibliche Giraffen tragen Hörner.

Damit besitzt die Giraffe zwar Gebilde auf dem Kopf, die als Hörner bezeichnet werden. Diese unterscheiden sich jedoch deutlich von den Hörnern im eigentlichen Sinne, wie Sie sie zum Beispiel von Rindern, Schafen und Ziegen kennen.

Teilen: