Alle Kategorien
Suche

Feuersalamander - Steckbrief

Der Feuersalamander gehört zu den Amphibien. Carl von Linné beschrieb ihn 1758 zum ersten Mal. Ein Steckbrief sollte sich auf die wesentlichen Merkmale beschränken. Dazu gehören die Bezeichnungen, die Verbreitung, das Aussehen, die Nahrung und noch ein paar sonstige wichtige Merkmale des Tiers.

Seinen Namen verdankt der Feuersalamander seiner Rückenzeichnung.
Seinen Namen verdankt der Feuersalamander seiner Rückenzeichnung.

Die Namen des Feuersalamanders

  • Die Forscher nennen den Feuersalamander auch Salamandra salamandra oder Salamandra maculosa (= "fleckig"). Das sind die lateinischen Bezeichnungen.
  • Die verschiedenen Mundarten kennen eine ganze Reihe von weiteren Namen: Erdmolch, Feuermolch, Regenmolch oder Erdsalamander. Auch als Regenmännchen ist der Feuersalamander bekannt. Bergnarr, Tattermandl oder Gelber Schneider sind weitere Namen, mit denen das Tier bedacht wurde.

Steckbriefmerkmal: Verbreitung

  • Entscheidend für den Steckbrief eines Tiers ist die Verbreitung. Der Feuersalamander ist in Mittel- und Südeuropa verbreitet. Er lebt in Gebieten, die mit Laubbäumen bestanden oder mit Mischwald bedeckt sind. Er bevorzugt es kühl.
  • Er lebt nicht in Wüsten, sondern in Feuchtgebieten. Denn er braucht Gewässer zur Fortpflanzung. Er setzt Larven ins Wasser, die Kiemen ausgebildet haben.

Aussehen des Tiers

  • Der Feuersalamander kann eine Länge von über zwanzig Zentimetern erreichen. Man misst von der Schwanzspitze bis zum Kopf.
  • Der europäische Salamander bringt etwa vierzig Gramm Körpergewicht auf die Waage. Die außereuropäischen Exemplare können erheblich gewichtiger sein.
  • Sein Haut ist schwarz und glatt. Seinen Namen verdankt der Feuersalamander seiner gelben oder auch orangenfarbenen Rückenzeichnung. Es gibt allerdings auch Exemplare, die nicht daran erkennbar sind. 

Ernährung des Feuersalamanders

  • Der Feuersalamander frist gerne Asseln, Käfer, Schnecken. Auch Regenwürmer, Spinnen und Insekten sind seine Nahrung. 
  • Aber er frisst auch so große Tiere wie Frösche. Alles, was er noch an essbaren Lebewesen verschlingen kann, gehört zu seiner Nahrung.

Sonstige wichtige Merkmale

  • Zum Steckbrief des Feuersalamanders gehört auch noch sein Alter. In freier Wildbahn wird er etwa zwanzig Jahre alt. Unter künstlichen Bedingungen in einem Terrarium kann er sogar ein halbes Jahrhundert alt werden.
  • Wie sein Name im Volksmund schon verrät, ist er besonders bei Regen munter, aber auch nachtaktiv.
Teilen: