Alle Kategorien
Suche

Harter Boden - so schlafen Sie auch improvisiert ganz gut

Gerade auf Reisen hat man manchmal nicht sonderlich viel Auswahl, wenn es um den Schlafplatz geht. Parkbänke, Rasen oder harter Asphalt, nahezu jeder Boden muss in Ausnahmesituationen mal als Bett herhalten. Damit Sie auch in einer solch unbequemen Lage einigermaßen schlafen können, hier einige Ratschläge:

Auch auf Asphalt kann man schlafen.
Auch auf Asphalt kann man schlafen.

Harter Boden - die Unterschiede

Es gibt viele Orte, an denen man schlafen kann, und eigentlich keiner von ihnen ist so bequem, wie das heimische Bett. Doch selbst dann, wenn bereits feststeht, dass die folgende Nacht unbequem werden wird, sollten Sie die Vor- und Nachteile der einzelnen Optionen gegeneinander aufwiegen.

  • Asphalt ist zwar sicherlich ein sehr harter, unnachgiebiger Boden, aber zum Schlafen gar nicht so ungeeignet. Er speichert oft noch ein wenig Restwärme des Tages und wird nachts kaum feucht. Allerdings kann dieser Untergrund auch auskühlen und Ihnen so die Körperwärme "stehlen". Eine Dämmschicht ist hier Pflicht!
  • Im Gegensatz zum Asphalt ist ein erdiger Untergrund, wie eine Wiese, verhältnismäßig weich. Als Schlafplatz ist sie dennoch nicht die erste Wahl, denn die Morgenfeuchtigkeit wird Ihren Schlafkopfort erheblich stören und Sie in nasser Kleidung aufwachen lassen.
  • Mit Holzböden wie Parkett und Laminat werden Sie weniger auf Reisen, als viel mehr nach Partys und Festen Bekanntschaft machen. Obwohl Holz relativ wenig Körperwärme abführt, ist es dennoch eine der unbequemsten Schlafunterlagen überhaupt. Zum einen ist es ein sehr harter Boden, zum anderen auch ein sehr glatter. Sie werden feststellen, dass diese Kombination sich als reichlich ungemütlich erweisen wird.

So können Sie fast überall schlafen

  • Wesentlich wichtiger als die Tatsache, dass Sie gut schlafen, ist, dass Sie nachts nicht auskühlen. Deshalb ist es sehr empfehlenswert, eine Dämmschicht zwischen sich und den Boden zu legen. Diese kann aus ungenutzten Kleidungsstücken, Blättern oder zur Not auch Zeitungen bestehen. Die Dämmschicht hat außerdem den Vorteil, dass sie Ihr Nachtlager bequemer macht.
  • Wenn Sie die Möglichkeit haben, verwenden Sie stets eine Isomatte, denn eine solche ist eigens dafür konzipiert worden zu dämmen und den Boden weicher zu machen.
  • Versuchen Sie, ausschließlich auf dem Rücken zu schlafen. Wenn Sie sich auf die Seite legen, wird Ihr Hüftknochen schmerzhaft gegen den Boden gedrückt. Wenn Sie auf dem Rücken liegen, dient Ihnen Ihr Sitzfleisch als natürliches Kissen. Apropos Kissen - als ein solches kann man eigentlich jeden Gegenstand benutzen, zum Beispiel einen zusammengelegten ungenutzten Pullover oder auch Ihren Rucksack. In jedem Fall wird es Ihren Schlaf deutlich angenehmer gestalten.
Teilen: