Alle Kategorien
Suche

Fußball - Grundzüge der Viererkette einfach erklärt

Immer wieder hört man von "modernem Fußball" und "moderner Spielweise". Doch, was macht diese eigentlich aus? Gemeint ist damit, eine gut funktionierende Viererkette.

Die Grundzüge der Viererkette sind eine gute Taktik.
Die Grundzüge der Viererkette sind eine gute Taktik.

Spieltypen im Fußball - defensive Taktiken

Im Fußball können Sie auf verschiedene Arten das eigene Tor verteidigen.

  • In den unteren Spielklassen ist es üblich, einen Libero aufzustellen. Er ist der "freie Mann" und kann ohne Gegenspieler die Defensive steuern. Ihm zur Seite stehen zwei Manndecker, die das ganze Spiel an den gegnerischen Stürmern bleiben.
  • Als weitere Möglichkeit gibt es die Dreierkette. Das bedeutet, dass drei Spieler auf einer Höhe verteidigen. Diese Spielweise wird aber selten angewandt. Oftmals wird diese Dreierkette von den beiden äußeren Mittelfeldspielern unterstützt, sodass eine Fünferkette gebildet wird.
  • Als mittlerweile populärste Variante ist die Viererkette anzusehen. Nahezu jeder Profiklub spielt mit dieser Methode des Verteidigens, was ein Zeichen für ihre Effektivität ist.

Grundzüge und Verhaltensweisen der Viererkette

  1. Stellen Sie zunächst vier Spieler als letzte Abwehrkette auf. Das ist die Viererkette. Wichtig ist zuallererst, dass diese nicht feste Gegenspieler hat, sondern den Raum zustellt.
  2. Die Viererkette muss, um den Raum optimal zuzustellen, ballorientiert verschieben. Das heißt, dass das Spielfeld da eng gemacht wird, wo der Ball ist, damit der Gegner es schwerer hat, durchzukommen. Einfach gesagt heißt das, dass sich die Viererkette komplett nach links verschiebt, wenn der Ball sich aus ihrer Sicht links befindet und umgekehrt. Auch wenn der Ball sich näher am Tor befindet, sollte sich die Viererkette tiefer, das heißt näher am eigenen Tor befinden. Wird der Ball geklärt und befindet sich somit weiter vom eigenen Tor entfernt, sollte sie herausrücken und höher stehen.
  3. Ein weiterer wichtiger Grundgedanke ist, Dreiecke zu bilden, wenn ein gegnerischer Spieler die Viererkette unter Druck setzt. Greift der Gegner an, so hat sich die Viererkette bis etwa 23 Meter vor das eigene Tor zurückzuziehen. Weil es ab diesem Wert zu gefährlich wird, da der Gegner eine gute Schussposition hat, muss die Viererkette agieren. Der Verteidiger, der dem Ball am nächsten steht, macht auf den ballführenden Gegenspieler Druck. Die beiden Verteidiger hinter ihm sichern den Raum ab, der bei seinem Verlassen der Viererkette entstanden ist. Die Spieler bilden nun ein Dreieck und bieten einen optimalen Schutz für das eigene Tor.
  4. Allgemein gilt zu sagen, dass die Spieler umso näher an ihren Gegenspielern dran sein müssen, je näher diese sich dem Tor befinden.

Beachten Sie immer: Je gefährlicher es wird, desto enger muss man die Gegner decken! Lassen Sie sich auch bei anfänglichen Schwierigkeiten nicht entmutigen, bis die Viererkette funktioniert, braucht es viel Zeit und Geduld!

Teilen: