Alle Kategorien
Suche

Frühjahrsblumen pflanzen

Nichts ist schöner als der Anblick der ersten Blüten im Frühling. Pflanzen Sie im Herbst Frühjahrsblumen, um sich im nächsten Jahr daran zu freuen.

Ein bunte Ansammlung von Frühjahrsblumen.
Ein bunte Ansammlung von Frühjahrsblumen.

Frühjahrsblumen - Boten des Frühlings

Typische Frühlingsblumen sind Schneeglöckchen, Winterlinge, Krokusse, Traubenhyazinthen, Narzissen, Hyazinthen und Tulpen. Sie wachsen aus Zwiebeln, die Sie im Herbst in die Erde setzen müssen. Von den beiden zuletzt genannten Frühjahrsblumen gibt es auch späte Sorten, die erst im Mai blühen.

Stiefmütterchen, Primeln und Vergissmeinnicht gehören nicht zu den ganz frühen Sorten. Diese Pflanzen wachsen nicht aus Zwiebeln und blühen teils bis in den Juni und Juli. Kaufen Sie blühende Pflanzen und schützen Sie die Blüten vor Frost.

Ab Ende Mai dürfen diese Blumen in den Garten. Sie überstehen in der Regel auch den kältesten Winter. Lediglich Primeln sind Frühjahrsblumen. Sie blühen bereits im Februar.

So pflanzen Sie die Blumenzwiebeln

1. Platz auswählen. Wo Sie in Ihrem Garten die Zwiebeln "verstecken", bleibt Ihnen überlassen. Geeignet sind Blumenbeete, Rasenflächen und für den Balkon Kübel sowie Blumenkästen. Befüllen Sie diese mit Gartenerde.

Wählen Sie einen Platz aus, an dem es im Frühling blühen soll.
Wählen Sie einen Platz aus, an dem es im Frühling blühen soll. © Roswitha Gladel

2. Tiefe des Pflanzlochs. Das Loch muss die doppelte Tiefe des Zwiebeldurchmessers haben.

Das Pflanzloch muss doppelt so tief wie die Breite der Zwiebel sein.
Das Pflanzloch muss doppelt so tief wie die Breite der Zwiebel sein. © Roswitha Gladel

3. Werkzeug auswählen. Verwenden Sie eine Setzhilfe, um die Zwiebeln vor dem Frost in die Erde zu pflanzen.

Mit einer Setzhilfe geht die Arbeit leicht von der Hand.
Mit einer Setzhilfe geht die Arbeit leicht von der Hand. © Roswitha Gladel

4. Pflanzloch ausheben. Drücken Sie das Gerät bis zur entsprechenden Markierung in die Erde und ziehen Sie es wieder heraus. 

Drücken Sie das Gerät bis zur richtigen Tiefe in die Erde.
Drücken Sie das Gerät bis zur richtigen Tiefe in die Erde. © Roswitha Gladel

5. Zwiebel einsetzen. Stellen Sie in das Loch eine Zwiebel mit den Wurzeln nach unten.

.

Die Zwiebel muss mit den Wurzeln nach unten in das Pflanzloch.
Die Zwiebel muss mit den Wurzeln nach unten in das Pflanzloch. © Roswitha Gladel

6. Pflanzloch verfüllen. Halten Sie die Pflanzhilfe über das Loch und drücken Sie auf den Hebel. Die Erde fällt heraus und bedeckt die Zwiebel. 

Öffnen Sie die Setzhilfe, um das Loch zu verfüllen.
Öffnen Sie die Setzhilfe, um das Loch zu verfüllen. © Roswitha Gladel

Schütten Sie reichlich Wasser in das Loch, damit sich die Erde darin verteilt. Im Garten brauchen Sie sich nicht weiter um die Pflanzen zu kümmern. Kästen und Kübel müssen Sie lediglich leicht feucht halten. Ihre Frühlingsblumen werden pünktlich nach dem Winter zu blühen beginnen.

Was nach der Blüte geschieht

Die Zwiebelgewächse bilden Laub, welches sich nach einiger Zeit gelb verfärbt. Schneiden Sie es erst ab, wenn es komplett abgestorben ist. Nehmen Sie die Zwiebeln von Tulpen und Hyazinthen aus der Erde. Lagern Sie diese über den Sommer kühl und trocken. Sie sollen erst im Herbst wieder in den Boden, da sie sonst verwildern und die Blüten immer kleiner werden.

Die meisten Zwiebeln können einfach im Garten bleiben und sind daher auch geeignet, um eine Wiese im Frühjahr mit Farbtupfern zu versehen. Sie vermehren sich. Die Blüten werden zwar oft kleiner, dies gleicht sich jedoch durch die Masse aus.

In Kübeln oder Kästen gedeihen die Zwiebeln auf Dauer nicht. Nehmen Sie diese heraus, um sie im Herbst in den Garten zu pflanzen.

Teilen: