Alle Kategorien
Suche

Frühlingsblumen pflanzen

Frühlingsblumen vertreiben den tristen Winter. Im Herbst vorbereitet und im März ergänzt, erstrahlt Ihr Garten zum Winterende in einem Farbrausch.

Mit Krokussen beginnt der Farbrausch schon ab Februar oder März.
Mit Krokussen beginnt der Farbrausch schon ab Februar oder März.

Damit es im Frühjahr in Ihrem Garten dank Frühlingsblumen grünt und blüht, gibt es zwei Möglichkeiten: Sie können bereits im Herbst Blumenzwiebeln und -knollen in die Erde bringen, die dann im Frühjahr blühen. Oder Sie setzen im zeitigen Frühjahr nach den Bodenfrösten vorgezogene Pflanzen ein. 

Allgemeines über Frühlingsblumen

Viele Frühlingsblumen erwarten im Herbst Ihre besondere Aufmerksamkeit. Sie überwintern mithilfe von unterirdischen Speicherorganen, Zwiebeln oder Knollen. Pflanzen Sie diese von Ende September bis November am richtigen Standort, sorgen sie wenige Monate später für bunte Frühlingsblüten.

Andere Blumen des Frühlings sind Stauden oder zweijährige, krautartige Pflanzen. Einige davon freuen sich über eine lockere Laub- oder Reisigabdeckung. Sobald die Sonne mehr Kraft entwickelt, treiben diese Pflanzen aus den Wurzeln wieder aus.

Wer im Garten solche Stauden pflegt und im Herbst Knollen und Zwiebeln gesteckt hat, kann seinen Garten im Frühjahr zusätzlich mit preiswerten Pflanzen ergänzen. Besonders mit Stiefmütterchen und Primeln lassen sich Kübel bepflanzen oder Lücken im Beet füllen.

Die Planung eines Frühlingsgartens beginnt also im Herbst. Ein Frühlingsbeet sollte in der Sonne liegen. Lockern Sie den Boden gründlich und entfernen Sie alle Wurzelunkräuter. Wenn die Zwiebeln im Boden sind, können Sie nicht mehr wie gewohnt hacken. Reichern Sie den Boden mit Kompost an.

Mehrjährige Stauden wie Akelei, Maiglöckchen und Primeln können Sie auch im Frühjahr pflanzen. Sie stehen gut in einer Staudenrabatte oder am Gehölzrand.

Viele Frühblüher sind dazu prädestiniert, Gartenbereiche zu besiedeln, die sich für hohe Sommerstauden nicht eignen. Unter Sträuchern gedeihen Schneeglöckchen, Scilla, Maiglöckchen, Blausternchen, Winterlinge und im Rasen Krokusse und kleine Narzissen. Nur hohe Tulpen und Narzissen stehen besser im richtigen Frühlingsbeet.

Blumenzwiebeln pflanzen

  1. Zwiebeln aussuchen. Besorgen Sie sich gesunde Blumenzwiebeln Ihrer Wahl.
  2. Unkraut entfernen. Lockern Sie die Erde am gewünschten Standort. Unkräuter entfernen Sie.
  3. Löcher ausstechen. Stechen Sie ein Loch in die Erde. Es muss doppelt so tief sein, wie die Zwiebel hoch ist. Legen Sie die Zwiebel hinein, die Spitze nach oben. Der Abstand zur Nachbarpflanze muss mindestens so groß sein, wie die Zwiebel breit ist.
  4. Pflanzen angießen. Bedecken Sie alles wieder mit Erde, klopfen Sie sie fest und gießen Sie die Stelle an.

Die Anleitung gilt allgemein für Zwiebeln und Knollen. Lassen Sie beide nach dem Kauf nicht lange liegen. Besonders Knollen müssen gleich in die Erde, sonst trocknen sie aus. Für fast alle Zwiebelpflanzen ist die beste Pflanzzeit der Herbst. Die Knollen des Winterlings steckt man besser schon im Frühjahr. Auf den Verpackungen stehen in der Regel Angaben zur Pflanztiefe und zum Abstand zwischen den Pflanzen. Richten Sie sich nach diesen Anleitungen.

Besonderheiten einiger Frühlingsblumen

Schneeglöckchen 

im Herbst stecken

Sonne oder Halbschatten unter Sträuchern

samt sich aus, bildet über Tochterzwiebeln dichte Horste

Blüte ab Februar

viele Sorten sind Sammelobjekte, Liebhaberpflanzen

Krokusse 

Pflanzung im Herbst

Zwiebelpflanzen, die im Rasen oder Beet Farbtupfer setzen

Blüte im Februar und März

Narzissen

im Herbst pflanzen

Blumenzwiebeln, die von März bis Mai blühen

unterschiedlich hoch, gelbe, weiße oder zweifarbige Blüten, gefüllt oder einfach

im Rasen, Zierbeet oder unter Sträuchern zum Verwildern

sehr vielfältige Züchtungen und Wildformen 

Tulpen

Pflanzung im Herbst

Wildtulpen für Naturgärten, Prachtzüchtungen im Ziergarten

ähnlich wie bei Narzissen unzählige Sorten verschiedenster Art und Erscheinung, farblich ist alles möglich

Hyazinthen

im Herbst pflanzen

oft als Prachtmischungen angeboten

in Horsten als Hingucker exponiert

Blumen, die im Haus blühten, können ausgepflanzt werden

Maiglöckchen

im Frühjahr oder Herbst pflanzen

bilden unterirdische Rhizome, lassen sich leicht teilen

wuchern gerne, Wuchssperre ist sinnvoll

für die Vase sehr beliebt - toller Duft

Stiefmütterchen

oft im Sommer ausgesät und im Frühjahr preiswert im Handel, nach der Blüte werden sie weggeworfen

eigentlich mehrjährig, winterhart, Zuchtformen verlieren aber Form und Ansehnlichkeit

ideal für die Erstbepflanzung von Balkonkästen und im Beet

Primeln

viele Arten mehrjährig, Kissenprimeln nicht zuverlässig winterhart

robuste Arten (Kugel-, Mehlprimel oder Echte Schlüsselblume) blühen viele Jahre auf feuchtem Boden im Halbschatten 

 

​Weitere Frühlingsblumen sind Traubenhyazinthen, Christrosen, Kaiserkrone, Schachbrettblume, Winterlinge, Anemonen, Freesien, Märzenbecher und andere. Mit früh blühenden Sträuchern, wie Kornelkirsche, Mahonie, Zierkirschen oder Mandelbäumchen sorgen Sie für Frühlingsstimmung im Garten.

Teilen: