Alle Kategorien
Suche

Es tropft von der Decke - so meistern Sie einen Wasserschaden

Regentropfen sollen eigentlich nur ans Fenster klopfen. Ganz bestimmt sollen sie nicht von der Decke tropfen. Auch das Badewasser des Nachbarn hat an Ihrer Decke nichts zu suchen. Wenn es von der Decke tropft, ist schnelle Hilfe gefragt. So reagieren Sie richtig.

Sie sucht das Leck.
Sie sucht das Leck.

Sie können zwar einen Eimer unter die tropfende Stelle schieben, aber der Schaden wird dadurch nicht behoben.

Herausfinden, warum es tropft

  • Grenzen Sie zuerst die möglichen Ursachen ein. Wenn es draußen in Strömen regnet und Sie eine Dachwohnung haben oder unterhalb des Dachbodens wohnen, kommt ein Sturmschaden infrage. Verrutschte Dachziegel und Regenwasser sind oft die Ursache, warum es von der Decke tropft.
  • Bei strahlendem Sonnenschein hat Wasser an der Decke eine andere Ursache. Es kann sich um einen Wasserrohrbruch, um einen beschädigten Schlauch an der Spülmaschine, ein kaputtes Aquarium oder auch einen defekten Abfluss an der Badewanne handeln.
  • Überlaufendes Badewasser ist auch immer wieder der Grund, warum es von der Decke tropft. Sie haben im Grunde sogar noch Glück, wenn das die Ursache ist. Dieser Auslöser lässt sich von allen am einfachsten bekämpfen.

Maßnahmen bei Tropfen von der Decke

  1. Bei einem Sturmschaden müssen Sie sich davon überzeugen, ob das Dach beschädigt ist. Dafür gehen Sie auf den Dachboden. Ist nur eine Dachpfanne verrutscht oder beschädigt, können Sie das Loch von innen mit Folie abdichten und darunter noch einen Eimer platzieren. Sturmschäden sind Versicherungsschäden. Die Gebäudeversicherung übernimmt sie und hat zumeist auch gleich Handwerker parat, die das Dach und die Decke reparieren.
  2. Liegt es nicht an einem Unwetter, drehen Sie zuallererst den Haupthahn ab. Besonders, wenn es sich um ein Mietshaus handelt, kann die Suche nach der richtigen Quelle etwas dauern. Solange muss kein Wasser mehr von der Decke tropfen.
  3. Klingeln Sie bei Ihrem Nachbarn in der Wohnung über Ihnen. Hat er nur vergessen, das Badewasser abzustellen, wird er es spätestens bei Ihrem Besuch tun. Sollte er nicht zu Hause sein, versuchen Sie es in der Wohnung darüber, falls es da noch eine gibt. Vielleicht tropft es schon durch zwei Etagen. Ist niemand über Ihnen erreichbar und Ihr Vermieter hat auch keinen Schlüssel, werden Sie die Hilfe der Feuerwehr brauchen, die sich Zugang zu der betreffenden Wohnung verschafft. 
  4. Können Sie die Wohnung betreten, machen Sie sich zusammen auf die Suche. Alle Geräte, die Wasser ziehen, müssen kontrolliert werden. Nur weil es bei Ihnen in der Diele tropft, muss die Quelle des Schadens nicht genau darüber sein. Wasser sucht sich seinen Weg und der kann durchaus in ganz anderen Räumen liegen.
  5. Ist nirgendwo ein offener Schaden zu entdecken, werden Sie einen Installateur brauchen, denn dann handelt es sich um einen Rohrbruch. Für die Erste Hilfe gibt es einen Notdienst, der telefonisch erreichbar ist. Sie können natürlich auch selbst die Wände aufspitzen, aber dafür sollten Sie schon der Eigentümer des Hauses sein. In allen anderen Fällen ist der Vermieter zuständig, den Sie so schnell wie möglich informieren müssen.

Wenn es nicht mehr von der Decke tropft, fängt leider die richtige Arbeit meist an. Ihnen steht eine Renovierung bevor, um den Wasserschaden wieder zu beseitigen.

Teilen: