Alle Kategorien
Suche

Eine Spielanleitung selber schreiben - so gelingt die Erklärung für das Brettspiel Malefiz

Sicherlich kennen Sie das Spiel Malefiz, bei dem es darum geht, sich gegen seine Mitspieler durchzusetzen und als Erster zum Ziel zu gelangen. Aber Sie haben keine Spielanleitung mehr? Kein Problem, erfahren Sie hier, wie Sie eine Spielanleitung für dieses Brettspiel selber schreiben können.

Mit einer Spielanleitung kommen Sie weiter.
Mit einer Spielanleitung kommen Sie weiter. © Bertram_Fohrn / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Papier
  • Zettel
  • Stift

Bereiten Sie sich auf das Schreiben vor

Um eine kontinuierlich aufgebaute Spielanleitung schreiben zu können, sollten Sie sich zunächst stichpunktartig den Spielablauf vor Augen halten. So laufen Sie nicht Gefahr, Gedankensprünge zu vollführen und eventuell wesentliche Informationen zu vergessen oder an falscher Stelle zu positionieren. Machen Sie sich zu allen wichtigen Kriterien kurze Notizen, fügen Sie gegebenenfalls Nummerierungen ein, damit Sie die Stichpunkte korrekt in Ihrer Spielanleitung einarbeiten können. Legen Sie Ihr Schreibmaterial bereit.

Erklären Sie zunächst den Sinn des Spiels Malefiz

Zu Beginn Ihrer Spielanleitung sollten Sie kurz den Spielverlauf, bzw. den Sinn des Spiels umreißen. Hier sind nur wenige Beschreibungen nötig, die nicht weiter in die Tiefe gehen. Diese Erklärung könnte folgendermaßen aussehen:

  • Ziel des Spiels ist es, als Erster mit einem der eigenen 5 Spielsteine punktgenau ins Ziel zu gelangen.
  • Sie können hierbei Ihre Mitspieler an den Start zurückschicken, überspringen und mit Blockadesteinen blockieren.

So schreiben Sie die Spielanleitung

Eine Spielanleitung sollten Sie als eine Schritt-für-Schritt-Anleitung schreiben. Die einzelnen Schritte sollten Sie möglichst einfach, aber verständlich erklären und chronologisch aufeinander aufbauen. Mögliche Abweichungen oder Varianten des Spiels sollten Sie erst am Ende einer Spielanleitung aufführen.

  1. Beginnen Sie mit den Spielfiguren und der Erklärung des Spielfeldes. Schreiben Sie nieder, wer seine Spielsteine wo hinsetzen darf. Vergessen sie nicht, die Positionierung der weißen Blockadesteine an die dafür vorgesehenen Felder zu erwähnen.
  2. Stellen Sie die Regeln für die Auswahl des Spielbeginners auf. Schreiben Sie in Ihre Spielanleitung eine konkrete Definition. Lassen Sie beispielsweise den jüngsten Spieler beginnen oder Sie lassen um den beginnenden Spieler würfeln. Sie können frei entscheiden, ob die höchste oder die niedrigste Augenzahl gewinnen soll.
  3. Schreiben Sie nun auf, wie die ersten Züge aller Spieler aussehen könnten, dass jeder Spieler mit einem ersten Spielstein die gewürfelte Augenzahl vorziehen darf.
  4. Ein wichtiger Punkt in der Spielanleitung ist, zu erklären, dass ein Spieler zwar sowohl nach vorne, zur Seite als auch rückwärts ziehen darf, innerhalb eines Zuges jedoch die Vorwärtsbewegung nur in eine seitliche Bewegung wechseln darf. Weisen sie also darauf hin, dass innerhalb eines Zuges kein Wechsel von einer Vorwärts- in eine Rückwärtsbewegung stattfinden darf.
  5. Weisen Sie in der Spielanleitung darauf hin, dass jeder Spieler die Möglichkeit hat, mehrere Spielsteine parallel ins Spiel zu bringen. Innerhalb eines Zuges darf jedoch nur mit einem Spielstein gezogen werden.
  6. Als Nächstes sollten Sie auf die Möglichkeiten hinweisen, wie die Mitspieler hinausgeworfen oder blockiert werden können. Schreiben Sie alle Varianten auf. Betonen Sie, dass ein Mitspieler nur dann hinausgeworfen werden kann, wenn ein Gegner mit der exakten Würfelzahl auf dessen Feld springen kann. Andernfalls muss ein Mitspieler einfach übersprungen werden. Blockadesteine dürfen nur dann verschoben werden, wenn diese ebenfalls mit der exakten Augenzahl getroffen werden. Schreiben Sie nieder, wie mit solchen Blockadesteinen umzugehen ist. Sie können nicht übersprungen werden, halten einen Mitspieler also gefangen, bis er mit der genauen Augenzahl auf diesen springen kann, um ihn dann ebenfalls zu verschieben.
  7. Vergessen Sie nicht, darauf hinzuweisen, dass immer die gesamte Augenzahl befolgt werden muss. Liegt den Spielern also ein Blockadestein im Weg, sind sie gezwungen, wieder zurückzusetzen. Dies stellt auch die einzige Ausnahme dar, in welcher innerhalb eines Spielzuges sowohl vorwärts als auch rückwärts gezogen werden darf.
  8. Beenden Sie Ihre Spielanleitung, indem Sie den Gewinner genau definieren als denjenigen, der als erster mit genauer Punktzahl das Zielfeld erreicht.

Schreiben Sie noch Anmerkungen oder Tipps auf

Machen Sie auf strategische Spielzüge aufmerksam. Weisen sie darauf hin, dass es vorteilhaft sein kann, einen Blockadestein hinter dem eigenen Spielstein zu platzieren. So verhindern Sie, dass Sie rückwärts ziehen müssen, wenn Ihre Vorwärtsbewegung durch einen Blockadestein eines Gegners nicht möglich ist. Erwähnen Sie die Tatsache, dass es einen Unterschied macht, ob zu zweit oder zu viert gespielt wird.

Wenn Sie diese Punkte befolgen, sollten Sie durchaus eine eigene Spielanleitung zum Brettspiel Malefiz schreiben können.

Teilen: