Vor allem, wenn man jemanden anzeigen muss, den man persönlich kennt, ist die Hemmschwelle hoch. Dann möchte man seine Identität gern geheim halten und eine anonyme Anzeige erstatten. Die Polizei nimmt jedoch Ihre Personalien auf.

Anzeige erstatten - so gehen Sie vor

  1. Begeben Sie sich zur nächstgelegenen Polizeidienststelle. Es muss keine bestimmte sein, auf jeder Dienststelle wird man Ihre Anzeige aufnehmen.
  2. Erklären Sie den Sachverhalt dem zuständigen Beamten. Er wird von Ihrer Anzeige ein schriftliches Protokoll anfertigen und Ihnen anschließend zur Unterschrift vorlegen.
  3. Lesen Sie das Protokoll genau durch und prüfen Sie, ob Ihre Angaben korrekt wiedergegeben sind.
  4. Erst wenn der Sachverhalt im Protokoll richtig wiedergegeben wird, unterschreiben Sie dieses.
  5. Erkennt die Polizei einen sogenannten Anfangsverdacht in der Strafanzeige, wird dieser soweit möglich aufgeklärt.
  6. Neuerdings können Sie auch über das Internet, über die sogenannte Internetwache, Anzeige erstatten. Diesen Service bieten jedoch nur bestimmte Bundesländer an, beispielsweise Berlin.

Sonderfall anonymer Hinweis

  • Erscheinen Sie persönlich auf der Wache, um Anzeige zu erstatten, werden dort Ihre Personalien festgestellt. Wollen Sie dies verhindern, müssen Sie einen anderen, unpersönlichen Weg wählen.
  • Ein Hinweis ist mit einer Anzeige nicht direkt zu vergleichen, denn einem (anonymen) Hinweis muss die Polizei nicht nachgehen.
  • Melden Sie Ihre Beobachtungen über das Telefon, hier kann Sie niemand zwingen, Ihre Personalien preiszugeben. Sie können Ihren Verdacht jedoch kundtun.
  • Auch ein Hinweis per Brief ist möglich, den Sie natürlich ohne Absender einstecken.
  • Die Internetwachen der Polizei nehmen ebenfalls Hinweise entgegen und nutzen dafür ein spezielles Anonymisierungsverfahren.

Beachten Sie, dass man bei einer telefonischen Anzeige unter Umständen Ihre Telefonnummer sehen kann, und nutzen Sie die Rufnummernunterdrückung.