Alle Kategorien
Suche

Einbaurahmen für SSD-Festplatte fehlt - was nun?

Eine SSD-Festplatte bietet neben den vielen Vorteilen auch gewisse Nachteile. Der dominanteste ist der Preis pro Gigabyte. Wer aber bereit ist, das Geld zu entrichten, wird mit komfortabler Leistung belohnt. Wenn die Maße zum Einbau nicht passen, gibt es Adapter zum Einbaurahmen für ein normales PC-Gehäuse.

Mechanische Festplatten sind Auslaufmodelle.
Mechanische Festplatten sind Auslaufmodelle.

Was Sie benötigen:

  • einen Hilfsrahmen

Warum ein Einbaurahmen?

  • Bei Notebooks und Netbooks passen von Hause aus nur Festplatten im 2,5'' - Format in den Schacht. Hier muss zum Umrüsten nichts geändert werden. Anders liegen die Verhältnisse bei Desktop-PCs, wo in der Regel die Schächte für 3,5''-Hardware vorgesehen sind.
  • Aktuelle SSD-Festplatten im 3,5''-Format gibt es (noch) nicht. Sie müssen also zu einem Adapter greifen, um die kleinere SSD-Festplatte im großen Schacht befestigen zu können. Solch ein Einbaurahmen wird häufig als Zubehör mit einer neuen SSD mitgeliefert oder er ist im Fachhandel bzw. Versandhandel günstig zu erwerben.

So bauen Sie eine SSD-Festplatte ein

Mit dem Notebook haben Sie, wie gesagt, keine Schwierigkeiten beim Aufrüsten. Entfernen Sie die Abdeckung der Festplatte, ziehen Sie die HDD vorsichtig aus den Kontakten und wechseln Sie sie gegen die neue SSD einfach aus. Das Betriebssystem muss neu installiert werden, oder Sie ziehen mit dem bisherigen System komplett um.

  1. Beim Desktop-Computer bauen Sie die alte Festplatte aus und trennen die beiden Kabel von ihr. Das geschieht durch Lösen der seitlichen vier Schrauben am Schacht, nachdem Sie das Gehäuse geöffnet haben. Dann kann die Platte einfach herausgezogen werden. 
  2. Bauen Sie jetzt die SSD-Festplatte in den Einbaurahmen ein. Oft wird sie nur eingeclipst, aber sehen Sie auf die richtige Stellung! Montieren Sie die beiliegenden Führungen an den Hilfsrahmen und schieben Sie die Konstruktion in der richtigen Stellung wieder in den Schacht für die Festplatte.
  3. Nun kann der Hilfsrahmen wieder mit den originalen vier Schrauben im Schacht befestigt werden, die Montage ist abgeschlossen. Mit dem Verbinden der Kabel für Daten und Strom ist Ihre SSD-Festplatte betriebsbereit.
  4. Achten Sie darauf, dass Sie die richtige SSD für die vorhandene Schnittstelle haben. Neuere PCs bieten die SATA-III-Technik an, die auch Ihre SSD beherrschen sollte. Das Datenkabel kommt mit der abgewinkelten Seite an die Festplatte, beim Stromkabel beachten Sie bitte die Nase am Stecker zum richtigen Verbinden.
Teilen: