Alle Kategorien
Suche

Die Tomtom Fahrrad-Navigation - Das gibt's zu beachten

Schmutz, Regen und Erschütterungen sind Umstände, denen ein Navigationsgerät am Fahrrad ausgesetzt wird. Folgendes gibt es bei Tomtom und Co. zu beachten.

Auch ein Fahrrad kann navigiert werden.
Auch ein Fahrrad kann navigiert werden.

Was Sie benötigen:

  • Halterung fürs Fahrrad
  • Schutzhülle

Tomtom Navigation auf einem Fahrrad verwenden

  • Beim Navi im Auto spielen andere Faktoren eine Rolle, als auf dem Fahrrad. Der wichtigste Punkt ist, dass das Gerät wasserdicht sein sollte. Da Tomtom einer der führenden Hersteller im Bereich Navigation ist, gibt es hierfür massig Zubehör für die Geräte. Unter anderem auch wasserfeste Gehäuse.
  • Abhängig vom Softwarealter gibt es spezielle Einstellungsmöglichkeiten für Fahrräder oder Fußgänger. Bei neueren Geräten stellt sich die Ansichtsentfernung je nach Geschwindigkeit selbstständig ein und ermöglicht so eine leichtere Orientierung. Die Voraussetzung dieser Einstellung ist jedoch, dass ausreichend Satelliten gefunden wurden.
  • Informieren Sie sich vor dem Kauf, ob die Navigation auch auf kleinere Wege zugreifen kann. Kein Radfahrer möchte beispielsweise über eine Autobahn fahren. Schleichwege sind schwer zugängliche Wege, aber beim Radfahrer oft gewünscht. Beim Hersteller Tomtom erhalten Sie ausreichend Informationen über die Software und ob die Geräte für Radfahrer geeignet sind.
  • Tomtom bietet keine eigenständigen Navigationsgeräte an. Für fortgeschrittene Radfahrer könnte daher ein Tomtom Navigationsgerät nicht ausreichen. Testsieger im Bereich Fahrrad-Navigation war die Firma Garmin. Hier finden Sie spezielle Geräte, die auf das Fahrrad abgestimmt wurden und auch kleinere Wege problemlos finden.
  • Für die Stadt allerdings reicht eines der günstigsten Modelle meist aus. Wer viel in Großstädten auf eine Navigation angewiesen ist, kann sich ein Gerät für das Auto kaufen. Wichtig ist aber immer die Akkulaufzeit. Im Auto sind die Navigationsgeräte meist am Zigarettenanzünder angeschlossen und werden mit Strom versorgt. Beim Fahrrad ist dies nicht der Fall. Selbst Smartphones mit Navigation zeigen schon nach zwei Stunden einen leeren Akku an.
  • Um die Einstellung von Auto auf Fahrrad umzustellen, gehen Sie in das Einstellungsmenü des Navigationsgerätes. Dort können Sie auswählen, mit welchem Gefährt Sie unterwegs sind. Wenn Sie dort das Fahrrad auswählen, wird das Geräte im Hintergrund einige Einstellungen ändern, sodass es für den Radfahrer eine geeignete Navigation zur Verfügung stellt.

Das passende Zubehör für die Fahrrad-Navigation

  • Die Halterung ist das wichtigste Zubehör für Navigationsgeräte. Gerade beim Radfahren wird das Fahrrad extremen Erschütterungen ausgesetzt. Da muss das Gerät standhalten und darf nicht herunterfallen. Wenn bei 40 Km/h das Gerät auf harten Boden fällt, ist es mit großer Sicherheit so beschädigt, dass es betriebsunfähig ist.
  • Auch der Wetterschutz soll gegeben sein. Bei Regen lässt sich nicht immer gleich ein Ort zum Unterstellen finden. Es gibt spezielle Gehäuse oder Schutzkappen für die Navigationsgeräte, welche sich schnell und einfach überziehen lassen. 
Teilen: