Alle Kategorien
Suche

Der Fuchstanz im Taunus - Informatives

Der Fuchstanz im Taunus ist bis weit über die hessischen Grenzen bekannt. Er zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen für Wanderer, Radfahrer und Naturfreunde. Der Pass hat eine lange Geschichte auf seinem Buckel und bis heute ist er nur über Wander- und Forstwege erreichbar.

Der Fuchstanz ist ein Wanderparadies.
Der Fuchstanz ist ein Wanderparadies.

Woher der Fuchstanz seinen Namen hat, ist nicht geklärt. Der 662 Meter hohe Pass liegt mitten zwischen den zwei Bergen Kleiner Feldberg und Altkönig. Wenn Sie sich früh am Morgen auf den Weg zum Fuchstanz machen, haben Sie vielleicht Glück und können Wildschweine beobachten, die sich dort zahlreich aufhalten.

Der Weg zum Fuchstanz

  • Der Fuchstanz ist ein attraktives Ausflugsziel nahe Frankfurt am Main. Gutes Schuhwerk ist eine Voraussetzung, um dem Pass einen Besuch abzustatten, denn eine öffentliche Zufahrt gibt es nicht. Dafür ist er hervorragend ausgeschildert, egal, von wo Sie kommen.
  • Wenn Sie in Königstein der B 8 in Richtung Limburg folgen, sehen Sie am Ortsausgang rechter Hand einen Parkplatz (Tillmannsweg). Von dort erreichen Sie den Pass zu Fuß in etwa einer Stunde. Wenn Sie Ihren Start von Königstein-Falkenstein aus planen, dann parken Sie Ihr Fahrzeug auf dem Waldparkplatz Falkenstein und Ihnen steht ein kurzer Marsch von knapp zwei Kilometern bevor.
  • Ein schöner Weg ist zweigt von Oberursel aus ab. Stellen Sie Ihr Auto an der U-Bahn-Haltestelle "U3 Hohemark" ab und wandern Sie die knapp sieben Kilometer durch den Taunus bis zum Fuchstanz. Eine weitere beliebte Wanderstrecke beginnt beim Parkplatz in der Großen Kurve. Dazu verlassen Sie die B 455 zwischen Oberursel und Königstein und folgen der L 3004 in Richtung Großer Feldberg. Mitten in der Serpentine finden Sie den Parkplatz und von hier trennen Sie nur noch etwa zwei Kilometer vom Fuchstanz. 
  • Sie möchten den Pass bergab erreichen? Dann fahren Sie zum Kleinen Feldberg an den Parkplatz Windeck. Von dort laufen Sie bis zum Fuchstanz rund zwei Kilometer durch den Wald hinunter. Der Parkplatz Sandplacken bietet sich an, wenn Sie einen nahezu ebenerdigen Weg bevorzugen. Von diesem Parkplatz aus kommen Sie in etwa drei Kilometer ohne nennenswerte Steigungen zum Fuchstanz. 

Der Fuchstanz und seine Geschichte

  • Südöstlich vom Fuchstanz befindet sich der Altkönig. Er ist mit 798 Höhenmetern der dritthöchste Berg im Taunus und hier lebten die Kelten etwa 400 vor Christus, was an den ringförmigen Steinwällen deutlich zu sehen ist. Es wird vermutet, dass dem Fuchstanz damals schon eine Bedeutung zukam. 
  • Als die Römer die Region besiedelten, nutzen sie die Verbindungen zwischen ihren Kastellen. Eine Verbindungsstraße führte über den Osthang des Altkönigs und des Fuchstanzs. Sie pflasterten den Weg und transportieren ihre Güter zu den Kastellen und dem Limes. 
  • Zum Ende des 18. Jahrhunderts siedelte sich der Handwerksbetrieb einer Köhlerei an. Im Jahr 1882 wurde vom Taunusklub die erste Schutzhütte errichtet und nur wenige Jahre später folgte eine zweite. Heute finden Sie in gleich zwei Gasthäusern hessische Gastfreundschaft, so steht einer ausgiebigen Pause nichts im Weg.

Wandern rund um den Pass

Der Himmel über dem Fuchstanz zeigt gelegentlich ein schönes Farbspiel.
Der Himmel über dem Fuchstanz zeigt gelegentlich ein schönes Farbspiel. © Martina Pfannschmidt
  • Direkt am Fuchstanz ist eine große Kreuzung, auf der viele Wanderwege und Pfade aufeinandertreffen. Sämtliche Wege sind beschildert, so können Sie zum Beispiel den Weg zum Großen Feldberg einschlagen. 
  • Wenn Sie lieber auf einem ebenen Weg spazieren gehen möchten, dann nehmen Sie den sogenannten "Rentnerweg", er führt geradewegs zum Sandplacken, einem weiteren Pass im Taunus. 
  • Es ist nahezu unmöglich, alle Wandermöglichkeiten rund um den Fuchstanz aufzuzählen - dazu gibt es zu viele. Sie können vom Fuchstanz aus zur Saalburg, zum Altkönig oder zum Kleinen Feldberg wandern. Die Wege sind familientauglich und die vielfältige Natur macht auch den meisten Kindern Spaß. 
Teilen: