Was Sie benötigen:
  • Bohnenstangen oder Rankgerüst
  • Tütchen Bohnenkerne
  • Gartenwerkzeug

Tütchen mit Bohnenkernen zum Aussäen bekommen Sie in jedem Gartencenter. Es gibt unzählige Sorten. Eine Sorte bringt sogar besonders hübsche, rote Blüten hervor. Natürlich können Sie diese sogenannten Feuerbohnen ebenfalls essen, sie eignen sich aber auch hervorragend als dekorativer Sichtschutz.

Bohnen stecken - die Rankhilfe bestimmt den Zweck

  • Möchten Sie eine möglichst reiche Bohnenernte, sollten sie die Kerne klassisch, das heißt um Bohnenstangen herum, in die Erde stecken. Die Ernte entwickelt sich in diesem Fall reicher.
  • Kommt es Ihnen jedoch eher auf einen Sichtschutz an, können Sie die Bohnen durchaus an einem Rankgitter hochklettern lassen. Diese Rankhilfe kann sich an einer Hausmauer befinden, sie kann aber auch frei im Garten stehen. Die auf diese Weise gezüchteten Bohnen können Sie natürlich ebenfalls essen. Die Ausbeute ist jedoch nicht wirklich optimal, da die Pflanzen nicht genügend Platz haben, richtig viele Schoten zu entwickeln.

Kerne Aussäen - dies sind die Vorbereitungen

  • Egal wofür Sie sich entscheiden, sollten Sie die Erde, in die Sie die Bohnen stecken möchten, ein wenig vorbereiten. Zwar sind Bohnen recht genügsam, aber ihre Entwicklung wird dadurch auf jeden Fall gefördert.
  • Lockern Sie die Erde mithilfe einer Harke auf und sortieren Sie Steine aus. Feuchten Sie den Boden dann leicht an.
  • Wenn Sie die klassische Variante wählen und mithilfe von Bohnenstangen arbeiten möchten, sollten Sie sie im Abstand von je 1 Meter tief in den Boden rammen. Stellen Sie dabei sicher, dass die Bohnenstangen feststehen, damit sie auch bei Starkregen nicht umfallen können.
  • Möchten Sie eine weitere Reihe Stangen in die Erde setzen, sollten Sie einen Reihenabstand von ebenfalls 1 Meter vorsehen.
  • Verwenden Sie hingegen ein Rankgerüst, sollten Sie es nicht zu hoch anbringen. Es sollte maximal 10 Zentimeter über dem Boden beginnen.

So werden die Bohnen gesteckt

Ab April/Mai dürfen die Bohnenkerne direkt in den Garten.

  • Kommt es Ihnen auf eine reiche Ernte an, stecken Sie etwa 5 Kerne je Bohnenstange kreisförmig um sie herum in die Erde. Sie sollten etwa 2 Zentimeter tief gesteckt werden. Halten Sie dabei einen Abstand von etwa 8 Zentimetern zur Stange ein.
  • Möchten Sie die Bohnen als Sichtschutz züchten, stecken Sie möglichst nahe am Rankgerüst etwa alle 10 Zentimeter einen Kern in die Erde. Bestücken Sie dabei die gesamte Länge des Gerüstes. In diesem Fall ist es außerdem sinnvoll, wenn Sie ein paar wenige Kerne zurückbehalten. Sollten nicht alle Bohnen keimen, was bei richtiger Pflege eher selten vorkommt, können Sie nachstecken und auf diese Weise einem löchrigen Sichtschutz zuvorkommen.

Pflege der Keimlinge und Pflanzen

  • Nun müssen Sie nur noch die Erde feucht halten und warten. Je nach Bodentemperatur können Sie die ersten Keimlinge nach etwa 10 bis 20 Tagen entdecken.
  • Sind die Pflänzchen ungefähr 10 Zentimeter hoch, häufeln Sie die Erde um die zarten Stängel herum etwas an. Dies fördert einen geraden Wuchs und verhindert, dass die kleinen Pflanzen umkippen können.
  • Bohnen sind nicht sehr anspruchsvoll, jedoch sollten Sie darauf achten, dass die Erde nicht allzu häufig austrocknet. Da Bohnen einen vollsonnigen Standort lieben, kann dies, vor allem wenn sie eine stattliche Höhe haben, recht schnell geschehen.
  • Haben Sie die Kerne als Sichtschutz gesteckt, können Sie deren Rankrichtung vorsichtig korrigieren, wenn Sie "Ausreißer" entdecken. Seien Sie dabei jedoch behutsam, damit die Pflanzen nicht abbrechen können. Haben Sie Ihre Bohnen vorwiegend zur Ernte gesteckt, sollten Sie die Finger davon lassen und die Pflanzen ganz natürlich ranken lassen.