Was Sie benötigen:
  • Dosenfutter
  • Naturjoghurt
  • Kleine Portionen
  • Reis
  • Viel Flüssigkeit
  • Massage

Wenn Ihre Katze unter Blähungen leidet, dann können Sie Ihrem Haustier schon mit einfachen Hausmitteln helfen.

Blähungen bei Ihrem Tier

  • Blähungen bei Katzen sind nicht ungewöhnlich und kommen bei Tieren ebenso vor wie bei Menschen. Damit diese aber auch rasch wieder verschwinden, müssen Sie Ihrer Katze helfen. Dies geht meist sehr gut mit einfachen Hausmitteln und einer kurzfristigen Futterumstellung.
  • Zu viel Futter oder falsches Futter kann Schuld an den Blähungen sein. Denn erst, wenn der Magen die aufgenommene Nahrung nicht oder nur zu langsam verarbeiten kann, kommt es zu einem Völlegefühl und somit auch zu Blähungen.

Schnelle Hilfe für Ihre Katzen

  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Katze das Futter leicht verwerten kann. Solange die Katze unter Blähungen leidet, sollten Sie daher auf Trockenfutter verzichten. Trockenfutter nimmt an Volumen zu und kann sich von der Menge her mehr als verdoppeln, sobald die Katze das Futter gefressen hat.
  • Im Gegensatz zu Dosenfutter muss das Trockenfutter erst noch im Magen aufgeweicht werden. Hat die Katze aber eine große Menge davon gefressen, ist der Magen oft prall gefüllt und es kommt zu einem Blähbauch. Die Katze kann das Futter als nicht schnell genug verwerten und bekommt Blähungen.
  • Auch mit Katzengras können Sie Blähungen bei Ihrem Haustier vorbeugen. Dieses Gras reinigt nicht nur den Magen der Tiere, sondern regt auch die Verdauung an und wird von den meisten Katzen sehr gerne gefressen.

Natürliche Lebensmittel gegen Flatulenzen

  • Wenn Ihre Katzen unter Blähungen leiden, dann füttern Sie ein Dosenfutter, das Sie zusätzlich noch mit etwas weich gekochtem Reis mischen können. Der Reis streckt die Nahrung, reichert sie zusätzlich an und macht das Futter leicht verdaulich.
  • Auch ein bisschen Naturjoghurt kann den Katzen helfen, wenn sich Blähungen bemerkbar machen. Naturbelassener Joghurt wirkt sich positiv auf den Bauch und den Darm aus und sorgt dafür, dass die aufgenommene Nahrung besser verarbeitet werden kann und der Darm nicht so sehr belastet wird.
  • Was Sie auf jeden Fall meiden sollten, sind fettige Lebensmittel, die Ihre Katzen zusätzlich belasten. Füttern Sie vier bis fünf kleinere Portionen und achten Sie auch darauf, dass die Katzen ausreichend trinken.

Um Ihren Katzen etwas Gutes zu tun, können Sie neben dem richtigen Futter auch den Bauch der Tiere mit leicht kreisenden Bewegungen massieren. Ihre Haustiere werden es Ihnen sicherlich danken.