Warmes Wasser im Badezimmer ist kein Luxus, sondern ein absolutes Muss. Aber seien Sie ehrlich: wie häufig benutzen Sie das Badezimmerwaschbecken? Sicherlich nicht allzu häufig und vor allem nicht mitten in der Nacht. Und doch sorgt der Wasserboiler rund um die Uhr für heißes Wasser und treibt so den Stromverbrauch unnötig in die Höhe.

Wann brauchen Sie den Wasserboiler wirklich?

Überlegen Sie sich, zu welchen Tageszeiten Sie tatsächlich warmes Wasser im Bad brauchen. Wahrscheinlich morgens, wenn Sie sich fertigmachen, und abends, bevor Sie zu Bett gehen.

  • Ihr Plan, den Wasserboiler immer dann abzuschalten, wenn Sie im Bad kein warmes Wasser benötigen, wird vermutlich daran scheitern, dass Sie es immer mal wieder vergessen.
  • Und auch, wenn Sie morgens nach dem Aufstehen das Gerät sofort anschalten, kann es sein, dass einige Minuten später noch immer nicht genügend warmes Wasser zur Verfügung steht; der Boiler braucht einfach etwas mehr Zeit.
  • Lösen können Sie dieses Zeitproblem, indem Sie dem Boiler eine Zeitschaltuhr vorschalten. Mithilfe dieses Gerätes bekommt der Boiler nur dann Strom, wenn die Zeitschaltuhr den Impuls gibt, und kann dann anfangen, das Wasser aufzuheizen. Bei etwas teureren Zeitschaltuhren können Sie, zusätzlich zur Uhrzeit, auch den Wochentag einstellen. Dies hat den Vorteil, dass Sie zum Beispiel eine spätere morgendliche Uhrzeit festlegen können, wenn Sie länger schlafen und später ins Bad gehen. Denken Sie zum Beispiel ans Wochenende.

Die Temperatur beeinflusst den Stromverbrauch

  • Wie heiß muss das Wasser tatsächlich sein? Es wird kaum notwendig sein, dass es fast kochend aus dem Wasserhahn kommt und Sie so viel kaltes Wasser hinzumischen müssen, bis Sie nicht mehr Gefahr laufen, sich zu verbrühen.
  • Nehmen Sie die Temperaturregelung des Wasserboilers unter die Lupe. Eine Geräteeinstellung, bei der der Boiler das Wasser auf die maximale Temperatur aufheizt, ist wahrscheinlich überflüssig und beeinflusst zudem den Stromverbrauch negativ.

Wenn all diese Maßnahmen nicht zum Erfolg führen, und Ihr Wasserboiler den Stromverbrauch noch immer unverhältnismäßig in die Höhe treibt, handelt es sich möglicherweise um ein veraltetes Gerät, das sich als Stromfresser entpuppt. In diesem Fall könnten Sie über einen Austausch des Wasserboilers nachdenken. Sprechen Sie mit Ihrem Vermieter. Auch dann, wenn Sie das Gerät selber bezahlen müssen, könnte sich die Investition langfristig lohnen, wenn Sie dadurch nachhaltig Ihren Stromverbrauch senken können.