Alle Kategorien
Suche

Asternwelke - was tun?

Die als Asternwelke bezeichnete Krankheit ist eine Infektion mit Bodenpilzen. Beugen Sie vor, denn betroffene Pflanzen sind nicht zu retten.

Beugen Sie die Welke vor, um reich blühende Astern zu bekommen.
Beugen Sie die Welke vor, um reich blühende Astern zu bekommen.

Ursache der Asternwelke

Befallene Astern fallen Ihnen sofort auf. Die Blüten und die Blätter verwelken, als hätten Sie das Gießen vergessen. An den Stängeln sehen sie violette oder braune Verfärbungen.

Die Verfärbungen rühren von verschiedenen  Pilzen her, die im Inneren der Astern wachsen. Das Myzel breitet sich in den Bahnen aus, die das Wasser von den Wurzeln zu den Blättern und Blüten transportieren. Die Bahnen verstopfen, die Blumen sterben ab.

Der Pilz, der die Welke auslöst, ist geschützt im Stängel. Spritzmittel, die bei anderen Pilzerkrankungen wie Mehltau helfen, wirken aus diesem Grund nicht.

Maßnahmen beim Ausbruch der Krankheit

Unternehmen Sie keine Versuche Astern oder Sommerastern zu retten, wenn Sie an den Stängeln die typischen Merkmale der Asternwelke bemerken. Die betroffenen Pflanzen sind verloren.

Um die Asternwelke nicht auf andere Astern zu übertragen, müssen Sie alle erkrankten Pflanzen entfernen. Achten Sie dabei auf Hygiene, da Sie die Sporen über Ihre Kleidung oder Gartengeräte verbreiten können.

Gurken aus eigenem Anbau sind der Traum vieler Hobbygärtner. Die Gurkenwelke kann …

Tragen Sie am besten Einmalhandschuhe und verpacken Sie die Pflanzen mit an den Wurzeln haftender Erde direkt im Beet in große Müllbeutel.

Entsorgen Sie den Beutel und die Handschuhe im Hausmüll, die Pflanzen dürfen in die Biotonne, aber nicht auf den Kompost. Waschen Sie sich die Hände und geben Sie die Kleidung in die Wäsche. Vergessen Sie nicht das Gartengerät zu desinfizieren.

Sollten einige Pflanzen im Beet wachsen die keine Krankheitszeichen zeigen, lassen Sie diese stehen. Da der Pilz im Boden überlebt, pflanzen Sie an dieser Stelle keine neuen Astern ein.

Vorbeugende Maßnahmen gegen die Welke

  • Sorten wählen, die als “welkefrei“ deklariert sind. ("Standy", "Mona", "Starlight").
  • Asternsamen im Februar in eine Saatschale schälen. Jungpflanzen warm und feucht halten.
  • Pflanzen ab Mai an Standorte einsetzen, an denen seit sieben Jahren keine Astern wuchsen.
  • Verletzungen der Stängel vermeiden.
  • Gießen mit sanftem Strahl von unten. damit keine Erde auf die Blätter spritzt.
  • Nicht mit Kunstdünger düngen.
  • Keinen stickstoffbetonten Dünger wie Hornmehl verwenden.
  • Natürlichen Phosphordünger wie Knochenmehl nutzen.
  • Pflanzenstärkende Mittel spritzen.

Mit etwas Sorgfalt können Sie sich an schönen und reich blühenden Astern freuen, die keine Welke bekommen.

Teilen: