Alle Kategorien
Suche

Angst vor Fahrprüfung - so treten Sie sicher an den Start

Kuppeln, Schalten, Bremsen - was Ihnen irgendwann in Fleisch und Blut übergehen wird, kann am Anfang nervenaufreibend sein und Ihnen alle Konzentration abverlangen. Ein wenig Angst vor der Fahrprüfung hat wohl fast jeder, doch wenn Sie gut vorbereitet sind, können Sie einigermaßen sicher an den Start treten.

Auch die Fahrprüfung geht vorbei.
Auch die Fahrprüfung geht vorbei.

Die theoretische Fahrprüfung ist meist weniger aufregend. Doch wenn bei der praktischen Prüfung der Prüfer hinten im Fond sitzt und einen kritischen Blick auf Ihr Fahrverhalten wirft, wird Ihr Stresspegel wahrscheinlich höher sein und die Angst zunehmen.

Strategien gegen zu große Angst

  • Sie sollten nur zur praktischen Fahrprüfung antreten, wenn Sie sich auch wirklich sicher fühlen. Auch Ihr Fahrlehrer wird Sie kaum zur Prüfung drängen, wenn Sie noch nicht so weit sind, denn auch er wird sich vor dem Prüfer nicht blamieren wollen.
  • Hilfreich kann es sein, wenn die letzte Fahrstunde nicht lange vor der praktischen Fahrprüfung liegt.
  • Verabreden Sie mit Ihrem Fahrlehrer die letzte Fahrstunde vor der Prüfung als Doppelstunde. Wenn Sie diese ohne größere Fehler "überlebt" haben, können Sie sich beruhigt sagen, dass die Fahrprüfung wesentlich kürzer sein wird.
  • Wenn er es nicht ohnehin tut, sollten Sie Ihren Fahrlehrer zudem bitten, die mögliche Prüfungsstrecke mit Ihnen abzufahren. Wenn er den Prüfer kennt, wird er wahrscheinlich wissen, welche Straßen in der Prüfung bevorzugt gewählt werden.
  • Machen Sie sich klar, dass Sie während der Prüfung in Ihrem Fahrlehrer höchstwahrscheinlich einen "Verbündeten" haben. 

Der Tag vor der Fahrprüfung

  • Wenn Sie am Tag vor der Fahrprüfung schon sehr nervös sind, können Sie die Prüfung schon einmal im Geiste durchspielen, um sich zu beruhigen.
  • Setzten Sie sich dabei nach Möglichkeit in ein parkendes Auto - vielleicht das Ihrer Eltern -, dann ist die vorgestellte Situation realer.
  • Machen Sie einen langen Spaziergang am Abend, damit Sie besser einschlafen können.
  • Stellen Sie sich vor, wie es sein wird, wenn Sie die Prüfung bestanden haben und stolz den Führerschein schwenken können. Bestimmt fällt Ihnen etwas ein, mit dem Sie sich dann belohnen können.
  • Geben Sie vor der Prüfung ruhig zu, dass Sie nervös sind. Dann sind Sie es losgeworden und müssen die Anzeichen von Nervosität nicht auch noch unterdrücken.

Angst vor der Fahrprüfung kann schlaflose Nächte bedeuten. Allerdings haben Sie nicht nur einen Versuch, sodass Sie den ersten auch als "Probe" sehen können. 

Teilen: