Eine Kurzgeschichte in der Analyse

  • Die Analyse einer Kurzgeschichte unterscheidet sich grob gesehen eigentlich nicht von der eines Gedichts oder anderer Textarten. Denn auch sie besteht aus einer Einleitung, einem Hauptteil und einem Schluss.
  • In jedem dieser drei Teile sollten Sie verschiedene Aspekte genauer beleuchten und einige Fragen beantworten. Gehen Sie dabei nach einem bestimmten Aufbau vor, so schaffen Sie es Ihren Text gut zu strukturieren, sodass andere Ihren Gedanken ohne Probleme folgen können.

Den richtigen Aufbau finden

  • In der Einleitung sollten Sie in jedem Fall folgende Fragen beantworten: Wie heißt die Kurzgeschichte und von wem wurde sie verfasst? Was genau ist das Thema der Kurzgeschichte und welche Problematik wird darin behandelt? Auch ein erster persönlicher Eindruck kann in der Einleitung kurz formuliert werden.
  • Der Hauptteil sollte logischerweise den größten Teil Ihrer Analyse einnehmen und aus verschiedenen Teilen bestehen. Die Reihenfolge dieser Teile muss dabei nicht strikt eingehalten werden, wichtig wäre es jedoch, dass alle im Folgenden genannten Gesichtspunkte früher oder später im Aufbau Ihrer Analyse bearbeitet werden.
  • Zum ersten Teil des Hauptteils sollten gehören: Inhalt (Welche Figuren treten auf? Worum geht es genau?), Aufbau (Einleitung? Spannungskurve? Offenes oder abgeschlossenes Ende?), Sprache (Was fällt an der Wortwahl des Autors auf?) und Erzählperspektive (Gibt es einen "Ich-Erzähler" oder einen auktorialen Erzähler?).
  • Gehen Sie im zweiten Teil der Analyse wirklich auf die Kurzgeschichte ein. Interpretieren Sie, ziehen Sie Verbindungen zum geschichtlichen Hintergrund und arbeiten Sie These des Autors genau heraus.
  • Wenn Sie abschließend noch ein gutes Fazit formulieren, sollte der Aufbau Ihrer Analyse einer Kurzgeschichte ziemlich perfekt gelungen sein.